merken
PLUS Döbeln

Malsachen für Amy

Der Weihnachtsmann erfüllt in Roßwein mithilfe von zwei Stadträten Wünsche. Diesmal war aber alles etwas anders.

Nachdem sie ein Gedicht aufgesagt hatte, bekam Amy vom Weihnachtsmann (Joachim Hache) einen Wunsch erfüllt, den sie zuvor in den Wunschbriefkasten am Rathaus gesteckt hatte.
Nachdem sie ein Gedicht aufgesagt hatte, bekam Amy vom Weihnachtsmann (Joachim Hache) einen Wunsch erfüllt, den sie zuvor in den Wunschbriefkasten am Rathaus gesteckt hatte. © Lars Halbauer

Von Lars Halbauer und Heike Heisig

Roßwein. Der Weihnachtsmann hat sich schon am Vormittag des Heiligen Abends in Roßwein auf den Weg gemacht, um die kleine Amy und einige andere Kinder zu besuchen. „Ho Ho Ho, ist denn die Amy zu Hause?“, rief der bärtige Alte vor dem Haus.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Weil sie vorher einen Wunschzettel ausgefüllt und in Roßwein am Rathaus in den Briefkasten für den Weihnachtsmann gesteckt hat, war Amy auch gar nicht überrascht. Sogar ein Gedicht hatte sie für den Weihnachtsmann vorbereitet. Dafür gab es dann natürlich ein Geschenk, Pinsel und Stifte hat sich die Schwester von Josie und Lenny gewünscht. Weil Schenken Spaß macht, hatte das Mädchen für den großen Mann im roten Mantel ein Bild gemalte und schenkte ihm eine Süßigkeit.

Im Kostüm des Weihnachtsmannes steckte Joachim Hache aus Naußlitz, der eine Woche zuvor schon mit dem Elchmobil durch Roßwein gefahren war. Für ihn ist es Ehrensache und die strahlenden Kinderaugen sind der größte Dank.

Bei Amy und ihrer Familie ging es am Heiligen Abend sehr traditionell zu. Sie saß gemütlich beieinander, bevor abends die Geschenke ausgepackt wurden und es selbst gemachten Kartoffelsalat und Wiener gab.

Wunschbriefkasten statt Baum

In Roßwein gehen schon seit vielen Jahren zu Weihnachten ein paar Kinderwünsche mehr in Erfüllung. Dafür sorgen zwei Stadträte, die die Geschenkaktion finanzieren. Anders war in diesem Advent, dass die Mädchen und Jungen ihre Wunschzettel nicht im Rathaus vorbeibringen und damit den im Foyer stehenden Weihnachtsbaum schmücken durften. Das war der Corona-Pandemie geschuldet. Wegen dieser ist der Besucherverkehr im Rathaus seit Wochen eingeschränkt.

Außerdem machten Kindern gern einen Abstecher zum Baum, wenn sie auf dem Weg zum Plätzchenbacken waren. Das konnte Bäckermeister Gerd Zschiesche in diesem Jahr zum Weihnachtsmarkt aber nicht anbieten, weil der Markt wegen Corona abgesagt war.

Trotzdem sind die Mädchen und Jungen ihre Wunschzettel losgeworden. Der Bürgermeister hat kurzerhand einen „Wunschbriefkasten“ vorm Weihnachtsbaum auf dem Markt aufstellen lassen. „Der wurde sehr gut angenommen. Eine Leerung hat längst nicht gereicht“, so Veit Lindner (parteilos). Er geht davon aus, dass Roßwein diese besondere Aktion für sozial schwache Familien auch in den nächsten Jahren fortsetzen kann.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln