merken
PLUS Döbeln

Neue Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse in Roßwein

Stadtverschönerer und Bauhof engagieren sich für die Natur. Seit Sonnabend gibt es weitere Behausungen für Vögel.

Seit dem Wochenende hängen Nistkästen an den Bäumen entlang der Straße zu Fischers Teich. Die Stadtverschönerer haben sie angebracht.
Seit dem Wochenende hängen Nistkästen an den Bäumen entlang der Straße zu Fischers Teich. Die Stadtverschönerer haben sie angebracht. © Dietmar Thomas

Roßwein. Spaziergänger, die in Richtung Fischers Teich unterwegs sind, können sie seit Sonnabend sehen. Insgesamt neun neue Nistkästen haben zwei Mitglieder der Stadtverschönerer-Gruppe an den Bäumen befestigt.

„Die Nistkästen hat uns die Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt. Sie wurden von Schülern der Roßweiner Förderschule gebaut“, erklärt Enrico Korth, Chef der Stadtverschönerer.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Eine weitere Nisthilfe deponierten sie Am hohen Rain. „Dort gibt es schon mehrere davon“, so Enrico Korth. Anwohner würden sich darum kümmern und beobachten, welche Kästen nach Beendigung der Brutperiode ausgeleert werden müssen.

Das soll auch mit den neu angebrachten Nistkästen passieren. „Die Zahlen, die daran stehen, sind für Dokumentationszwecke“, sagt Enrico Korth.

Jede Menge Müll eingesammelt

Den Einsatz am Sonnabend haben sie genutzt und auch gleich im Bereich von Fischers Teich bis zur Bahnunterführung Nach der Wanne Müll eingesammelt. Vier große Säcke und zwei Eimer Unrat sind dabei zusammengekommen.

„Besonders Flaschen und anderes Leergut haben wir gefunden, aber auch alte Haushaltgegenstände oder gefüllte Hundetüten. „Einige Hundebesitzer sammeln wohl die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner auf, aber werfen die vollen Tüten dann in die Natur“, kann Enrico Korth nur mutmaßen.

Einen solchen Einsatz hatten die Stadtverschönerer im vergangenen Jahr schon einmal am Hartenberg gemacht. Damals war es noch möglich, dass viele Helfer anpacken. Wegen Corona ging das diesmal nicht.

Viele Fledermäuse am Rande der "Wanne"

Nur wenige hundert Meter Luftlinie weiter haben die Mitarbeiter des Bauhofes Behausungen für Schwalben, Mauersegler und Fledermäuse angebracht. Der Kommune gehört eine alte Scheune, in der unter anderem Material für den Weihnachtsmarkt gelagert wird. „Uns ist aufgefallen, dass dort sehr viele Schwalben, Mauersegler und auch Fledermäuse sind“, sagt Bauhof-Chefin Monika Weigel. „Nun sind wir gespannt, ob sie die Nisthilfen auch annehmen.“

Die sehen beispielsweise für Schwalben ganz anders aus als normale Nistkästen. „Sie sind den Schwalbennestern nachempfunden und haben die Form einer Schale“, erklärt Monika Weigel. Wieder andere Voraussetzungen müssen die künstlichen Behausungen für die Mauersegler erfüllen, genauso wie die Fledermauskästen. Letztere sind schmaler als normale Nisthilfen für Vögel.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln