merken
PLUS Döbeln

Ein Kronleuchter für den Ostrauer Ballsaal

Der Ostrauer Verein Kulturdenkmal ehemaliger Gasthof Wilder Mann hat noch große Ziele. Eins davon ist nun fast erreicht.

Der Geschäftsführer der Ostrauer Baugesellschaft Ralf Stephan übergibt der Vorsitzenden des Vereins Kulturdenkmal ehemaliger Gasthof Wilder Mann Monika Fischer einen Scheck.
Der Geschäftsführer der Ostrauer Baugesellschaft Ralf Stephan übergibt der Vorsitzenden des Vereins Kulturdenkmal ehemaliger Gasthof Wilder Mann Monika Fischer einen Scheck. © Lars Halbauer

Ostrau. Wer den Fest- und Ballsaal des Kulturdenkmales Wilder Mann betritt, fühlt sich in die Zeit Anfang des vergangenen Jahrhunderts, in dem Prunk und die Liebe zum Detail eine große Rolle gespielt haben zurückversetzt.

Denkmalschützer und ein Professor der Universität Dresden die Deckenmalerei hatten sich die opulente Stuckdekoration in neobarocken Formen angesehen. Die Fachleute waren begeistert.

Anzeige
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf sächsische.de finden Sie die schönsten Reisen in die Welt. Freuen Sie sich auf Ihren nächsten Urlaub!

Seit 2014 haben die Mitglieder des Vereins Kulturdenkmal ehemaliger Gasthof Wilder Mann sich des Objektes und seit 2016 der Sanierung und Rekonstruktion des Ballsaales angenommen. Was entstanden ist, verschlägt fast jedem Besucher den Atem. Und es soll noch schöner werden.

Während bereits die rekonstruierte Deckenmalerei und die Rosette die Decke zieren, passt der Leuchter überhaupt nicht mehr ins Bild. Das wissen auch die Vereinsmitglieder.

So schön ist der Ballsaal. Vereinsvorsitzende Monika Fischer zeigt Torsten Nimoth vom Denkmalschutz die freigelegten Deckenmalereien.
So schön ist der Ballsaal. Vereinsvorsitzende Monika Fischer zeigt Torsten Nimoth vom Denkmalschutz die freigelegten Deckenmalereien. © Lars Halbauer

Deshalb hat Vereinsvorsitzende Monika Fischer auch die Aktion Kronleuchter ins Leben gerufen. Eine Firma aus Chemnitz wird diesen nach historischem Vorbild nachbauen. Grundlage dafür ist eine alte Postkarte. „Es wird Schirme in Form von Tulpen geben. Alles soll nach oben strahlen“, so Monika Fischer. Sie rechnet damit, dass der Leuchter im März oder April aufgehangen werden kann.

Für die Anschaffung des Kronleuchters ist ein fünfstelliger Betrag notwendig. In den vergangenen Wochen seien bereits von Firmen, Vereinsmitgliedern und privaten Unterstützern Spenden eingegangen. Nun geht auf dem Spendenkonto ein weiterer hoher Betrag ein.

Ostrauer Baugesellschaft als Unterstützter

Ralf Stephan, Geschäftsführer der Ostrauer Baugesellschaft, übergab der Vereinsvorsitzenden einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen den Verein bei der Umsetzung seines großen Ziels, dem ehemaligen Gasthof Wilder Mann wieder Leben einzuhauchen, unterstützt.

„Es ist ein regionaler Verein und das Objekt im Zentrum von Ostrau ein erhaltenswertes Denkmal. Die Begeisterung, mit der hier Ehrenamtliche arbeiten, reißt einen förmlich mit. Deshalb helfen wir gern. Das ist für uns zu einer Herzensangelegenheit geworden“, so Ralf Stephan.

Die Ostrauer Baugesellschaft wird, wenn der Kronleuchter hängt, wie alle anderen Spender, auf einer Tafel verewigt. „Das haben wir auch bei anderen Vorhaben, bei denen wir finanzielle Unterstützung bekommen haben, so gehalten“, sagte Monika Fischer. Als Beispiele nennt sie die Fenster im Ballsaal. Das Geld für die Sanierung einer Säule spendete der Landwirtschaftsbetrieb Schertenleib. „Das hat uns sehr gefreut. Ein kleines Schild erinnert künftig an den Spender“, so Monika Fischer.

Die Vereinsvorsitzende bedankte sich im Namen der Vereinsmitglieder für die großzügige Spende und lobt die gute Zusammenarbeit mit der Ostrauer Baugesellschaft. Da werde nicht lange überlegt, sondern gehandelt. Fischer wünscht sich, dass es auch künftig so bleibt.

Nachdem die decke inklusive Rosette restauriert worden sind, passt nun der Leuchter aus DDR-zeiten nicht mehr ins Bild.
Nachdem die decke inklusive Rosette restauriert worden sind, passt nun der Leuchter aus DDR-zeiten nicht mehr ins Bild. © Lars Halbauer

Einweihung in diesem Jahr

Das große Ziel des Vereins ist es, den Ballsaal in diesem Jahr einzuweihen. Diesem Vorhaben sind sie aufgrund ihrer fleißigen Arbeit den zurückliegenden Jahren sehr nahe. Die Restauratoren Christian Steude und Matthias Höhne haben 2020 ihre Arbeit beendet. „Wir sind sozusagen in der Endphase der Sanierung des Ballsaales“, sagte Monika Fischer.

An sieben Säulen müssten noch ein paar Kleinigkeiten in Ordnung gebracht werden. Der Wandspiegel mit Konsole wird zurzeit aufgearbeitet. Außerdem bekommen die Fenster Vorhänge aus leichtem Samtstoff, der farblich mit dem Bühnenvorhang abgestimmt ist. Und im Sockelbereich sind noch Malerarbeiten notwendig. Alles wurde mit der Denkmalbehörde abgesprochen.

„Diese Arbeiten sind sehr übersichtlich und werden teilweise von unseren Vereinsmitgliedern erledigt“, sagte Monika Fischer. Sie freut sich schon auf die große Einweihungsfeier, die dem Ballsaal würdig sein soll.

Neue Keramik für die Herrentoilette

Eine weitere Spende erhielt der Verein von der Firma Pietsch Haustechnik und dem Installationsbetrieb Litzke GmbH &Co.KG. aus Rittmitz. Sie haben die Herrentoilette in Ordnung gebracht – elektronische Druckspüler und neue Keramik eingebaut Dafür war ein vierstelliger Betrag als Investition notwendig.

„Da hier schon früher hochwertiges Material verwendet wurde, sind wir der Tradition gefolgt und haben ebensolches geliefert“, sagte die Logistikleiterin Claudia Piefel. Die Firma Pietsch Haustechnik, die im Januar im Wilden Mann feierte, lieferte das Material und die Firma Litzke übernahm den Einbau. „Es wird nicht das letzte Mal sein, dass wir den Verein unterstützen. Wir sind von dem Engagement der Leute sehr angetan und sehen auch, was hier tolles geschaffen wurde“, so Claudia Piefel.

Vorstandsmitglied Bernd Sonntag (links) freut sich über die Spende von Technik und Keramik von der Firma Pietsch Haustechnik und den Einsatz der Firma Litzke.
Vorstandsmitglied Bernd Sonntag (links) freut sich über die Spende von Technik und Keramik von der Firma Pietsch Haustechnik und den Einsatz der Firma Litzke. © Lars Halbauer

Ein Dankeschön gab es vom Vorstandsmitglied und Chef des Ostrauer Gewerbeverbandes Bernd Sonntag. „Wir sind froh, dass wir solche Unternehmen in der Region haben. Ohne sie wäre vieles gar nicht möglich. Wir sind auch bescheiden und fragen nur wirklich das an, was auch dringend benötigt wird“, so Sonntag. Die Firma Litzke habe sich schon öfter bei der Sanierung des Objektes eingebracht. „Mein Vater ist selbst Vereinsmitglied. Er hat eine sehr enge Bindung zu diesem Objekt. Immer, wenn die Säge klemmt, hilft er“, sagte Juniorchef Franz Litzke.

Für ihn sei eine Unterstützung des Wilden Mannes eine Ehrensache. Und die Säge klemmt dann, wenn der 80-jährige Hausklempner Gerd Pilz mit seinen Möglichkeiten nicht mehr weiterkommt.

„Ohne die vielen Unterstützer, ob Firmen, die Gemeinde Ostrau oder Privatleute hätten wir das nicht geschafft. Aber auch nicht ohne Hilfe durch die Sparkassenstiftung, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und nicht ohne den Einsatz der CDU-Bundestagsabgeordneten Veronika Bellmann, die dafür sorgte, dass wir Bundeskulturmittel erhalten haben“, sagte die Vereinsvorsitzende.

Keine Mieteinnahmen wegen Corona

Das Corona-Jahr hinterlässt auch beim Verein Kulturdenkmal ehemaliger Gasthof Wilder Mann eine große finanzielle Lücke. Allein durch die ausgefallenen Miteinnahmen fehlen 10.000 Euro. Hinzu kommen Einnahmen durch den Speisen- und Getränkeverkauf bei Veranstaltungen. „Im Gegenzug müssen wir die laufenden Kosten decken. Da wir allerdings in den vergangenen Jahren gut gewirtschaftet haben, ist uns das möglich“, so Fischer. Sie hofft, dass im kommenden Jahr wieder viele Feiern und Veranstaltungen möglich sind.

Der Veranstaltungsplan steht. Dazu gehören unter anderem ein Frühlings- und ein Sommerfest, die Bewirtung zum Männertag, das Herbst- und Glühweinfest und neu hinzukommen wird das Pyramideanschieben (Sächsische.de berichtete).

Dieter Lempe , Helmut von Dach und Hubert Harrand haben es ermöglicht, dass auf der Terrasse des Wilden Mannes eine Pyramide steht.
Dieter Lempe , Helmut von Dach und Hubert Harrand haben es ermöglicht, dass auf der Terrasse des Wilden Mannes eine Pyramide steht. © Dietmar Thomas

Geplant sind Seniorentanz, Bastelnachmittage, Spieleabende, eine Modenschau und eine Veranstaltung des Miskus. Hinzukommen private und Firmenfeiern. Einige Termine für 2021/22 sind bereits vergeben.

Seit 2019 ist der Wilde Mann eine Außenstelle des Döbelner Standesamtes. „Hier kann sich das Brautpaar nicht nur das Ja-Wort geben, sondern auch gleich feiern“, sagte Monika Fischer. Fünf Termine sind festgeschrieben.

Die Döbelner Standesbeamtinnen Irina Schädlich (rechts) und Mandy Neumüller bieten fünf Hochzeitstermine im Trauzimmer im Wilden Mann in Ostrau an.
Die Döbelner Standesbeamtinnen Irina Schädlich (rechts) und Mandy Neumüller bieten fünf Hochzeitstermine im Trauzimmer im Wilden Mann in Ostrau an. © Dietmar Thomas

Der Verein hat nicht nur einen Plan fürs Kulturelle, auch für die noch anstehenden Arbeiten, die für die Beseitigung der Mängel beim Brandschutz notwendig sind. Dazu gehört die Aufarbeitung der Saaltür und weiterer Türen.

Der Auftrag wurde bereits an die Döbelner Tischlerei Landgraf erteilt. Die große Tür, die den Saal vom Barbereich trennt, hat Vereinsmitglied Andrè Hlozek gebaut. „Es hat auch schon die Eingangstür und das große Fenster darüber saniert. Das ist eine tolle Leistung, für die wir sehr dankbar sind“, sagte Monika Fischer.

Wer die Aktion Kronleuchter unterstützen will, kann mit der Vereinsvorsitzenden Monika Fischer unter Tel. 0162 1522808 Kontakt aufnehmen.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln