merken
PLUS Döbeln

Die zwei Neuen im Ortschaftsrat Kiebitz

Kiebitz hat am Sonntag gewählt. 112 Bürger haben ihre Stimme abgegeben. Damit liegt die Wahlbeteiligung bei 39,4 Prozent.

Franziska Dinor ist eine der beiden Kandidaten, die künftig im Kiebitzer Ortschaftsrat mitarbeiten. Sie erhielt zur Wahl am Wochenende 73 Stimmen.
Franziska Dinor ist eine der beiden Kandidaten, die künftig im Kiebitzer Ortschaftsrat mitarbeiten. Sie erhielt zur Wahl am Wochenende 73 Stimmen. © Lars Halbauer

Ostrau. Jahn Helm und Franziska Dinor von der Freien nichtmitgliedschaftlichen Wählervereinigung Ostrau werden künftig im Kiebitzer Ortschaftsrat mitarbeiten. Allerdings muss die Rechtsaufsichtsbehörde des Landkreises das Wahlergebnis überprüfen. 

Das Ergebnis wird zunächst am 28. Oktober im Gemeindeblatt bekannt gegeben. „Dann beginnt die Wahlprüfungszeit von vier Wochen“, sagte die Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses und Wahlleiterin Antje Zornik. 

Familienkompass 2020
Familienkompass 2020
Familienkompass 2020

Welche Ergebnisse bringt der Familienkompass 2020 für die sächsischen Gemeinden und unsere Region hervor? Auf sächsische.de bekommen Sie alle Infos!

Erst danach können die neuen Ortschaftsräte vereidigt werden und ihre Arbeit aufnehmen. Dann wird auch der Ortschaftsratsvorsitzende neu gewählt. Bisher fungiert Franziska Dinor als Vorsitzende. Sie wurde aber als Bewerberin von außerhalb in dieses Amt gewählt.

Warum die Ergänzungswahl notwendig war

Notwendig wurde die Wahl, weil nur drei der fünf Sitze, die in der Hauptsatzung der Gemeinde Ostrau festgelegt sind, bisher besetzt wurden. Drei Kandidaten der Wählervereinigung Ostrau stellten sich zur Wahl. 

112 Bürger gaben ihre Stimme ab. Jeder konnte für jeden Bewerber eine Stimme abgeben. Im Ergebnis erhielt Jahn Helm mit 84 Stimmen die meisten. Für Franziska Dinor entschieden sich 73 Wähler und für Holger Müller 47.

„Wir haben im Ortsteil 284 Wahlberechtigte. Die Beteiligung lag bei 39,4 Prozent. Das ist ein sehr gutes Ergebnis. Die Kiebitzer haben die Wahl ihres Ortschaftsrates ernst genommen“, so Antje Zornik. 

Da es sich um eine Mehrheitswahl gehandelt habe, hätten die Kiebitzer weitere Kandidaten auf den Wahlzettel schreiben können. Von diesem Recht hat niemand Gebrauch gemacht.

Die Gemeinde Ostrau hatte die Kiebitzer aufgerufen, aufgrund der Corona-Pandemie verstärkt die Möglichkeit der Briefwahl zu nutzen. Das Angebot nutzten 13 Wähler.

Die weiteren Mitglieder des Ortschaftsrates, die bereits im Mai vergangenen Jahres gewählt wurden, sind Manuela Ligner, Annett Dinor und Annett Apel.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln