merken
Döbeln

Roßweiner Stadtbad wird zum Testzentrum

Die kostenlosen Corona-Tests werden rege genutzt. Die Ergebnisse sind meist negativ.

Kristin Fröhlich vom DRK-Kreisverband Döbeln-Hainichen testet im Roßweiner Stadtbad auf Corona.
Kristin Fröhlich vom DRK-Kreisverband Döbeln-Hainichen testet im Roßweiner Stadtbad auf Corona. © Dietmar Thomas

Roßwein. Wer das Roßweiner Stadtbad betritt, dem schlägt normalerweise mit Chlorgeruch geschwängerte warme Luft entgegen. Das ist derzeit nicht so. Weil der Badebetrieb wegen der Pandemie untersagt wurde, ist das Schwimmbecken leer und das Bad zum Testzentrum umfunktioniert worden.

Im Kassenbereich sitzen mehrere Leute mit Mundschutz. Nacheinander werden sie aufgerufen, begeben sich in eine der großen Umkleideräume – das Testlabor. Dort werden sie von Kristin Fröhlich vom DRK-Kreisverband Döbeln-Hainichen in Empfang genommen.

Anzeige
Wie das Miteinander gelingen kann
Wie das Miteinander gelingen kann

Die TU Dresden engagiert sich für eine Ethik des Zusammenlebens, die sich an Gleichheit, Diversität und Eigenverantwortung orientiert.

Mit einer Mitstreiterin vom DRK-Ortsverband Roßwein nimmt sie seit vier Wochen Corona-Abstriche vor. Hauptberuflich arbeitet Kristin Fröhlich als Fahrdienstmitarbeiterin bei einer Tochterfirma des DRK, der Hainichener Service GmbH. Jeweils dienstags und donnerstags hat das Testzentrum von 15 bis 19 Uhr geöffnet. Seit Dienstag dieser Woche sind die Tests kostenlos.

Soldaten unterstützen Roßweiner Testteam

Entsprechend höher ist das Aufkommen an Probanden. „Wir hatten im Schnitt sonst um die 20 Leute, die sich haben testen lassen“, sagt Kristin Fröhlich. Am ersten kostenlosen Testtag sind es fast doppelt so viele.

Unterstützt werden die beiden ehrenamtlich tätigen Frauen von zwei Bundeswehrsoldaten. Sie sind vom Bundesversorgungsbataillon 131 aus Gotha zunächst für drei Wochen an das Roßweiner Testzentrum „abkommandiert“ worden.

Die beiden Männer begleiten die Probanden vom Wartebereich ins Testzimmer und helfen beim Eingeben der Daten ins Computersystem. „Wir bekommen erst am Donnerstag ein Lesegerät für die Krankenversicherungskarten. Dann geht das alles schneller“, sagt Kristin Fröhlich.

Lange Wartezeiten müssen die Roßweiner trotzdem nicht einplanen. Das Abnehmen des Tests dauert nur wenige Minuten. Dann müsse aber noch in einem anderen Raum auf das Testergebnis gewartet werden. Das wird schriftlich ausgehändigt.

Bisher drei postitive Testergebnisse

„Drei positive Fälle hatten wir insgesamt, heute war es bisher einer“, sagt Kristin Fröhlich etwa eine viertel Stunde vor der Schließung am Dienstag. Alle positiv Getesteten hätten angegeben, keine Symptome zu haben. Wer ein positives Testergebnis bekommt, muss sich umgehend in Quarantäne begeben.

Wie Kristin Fröhlich erklärte, sind die Schnelltests weitestgehend sicher. Falsch-Negativ-Ergebnisse könnten nahezu zu 100 Prozent ausgeschlossen werden. Geringfügig höher sei die Fehlerquote bei einem positiven Ergebnis. Deshalb können sich Getestete den Schnelltest durch einen PCR-Test bestätigen lassen.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln