merken
PLUS Döbeln

Spitzenteams der Kreisliga bleiben sauber

Der SV Medizin Hochweitzschen behält die Tabellenführung. Auch Gleisberg gewinnt, doch die SG Zschaitz/Ostrau II verliert klar.

Der SV Medizin Hochweitzschen besiegt den FSV Dürrweitzschen mit 4:1. In dieser Szene kämpfen Medizin-Fußballer Marcel Hanke (rechts) und der Dürrweitzschener Tom Schneiderheinze um den Ball.
Der SV Medizin Hochweitzschen besiegt den FSV Dürrweitzschen mit 4:1. In dieser Szene kämpfen Medizin-Fußballer Marcel Hanke (rechts) und der Dürrweitzschener Tom Schneiderheinze um den Ball. © Thomas Kube

Region Döbeln. Der SV Medizin Hochweitzschen behält in der Fußball-Kreisliga A Staffel Ost seine weiße Weste. Im Spiel gegen den FSV Dürrweitzschen verbuchte der Tabellenführer den vierten Sieg im vierten Spiel.

An der Spitze stehen die Hochweitzschener allerdings nur aufgrund der besseren Tordifferenz, denn auch der Otterwischer SV weist zwölf Punkte nach vier Spielen auf. Im Spiel gegen Dürrweitzschen tat sich die Medizin-Elf lange schwer. Zwar gelang Justin Stephan der Führungstreffer, doch Maurice Schneeweiß traf per Freistoß zum Ausgleich für die Gäste.

Anzeige
Nager, die in kein Schema passen
Nager, die in kein Schema passen

Die Großen Maras haben gerade wieder Nachwuchs bekommen - und erhielten bei der Wahl zum Tier des Monats Oktober die meisten Stimmen.

Drei Tore nach der Pause

Erst nach dem Seitenwechsel sorgten Marcel Hanke mit zwei Toren und noch einmal Justin Stephan für den deutlichen Erfolg der Mediziner. Beim FSV sah Tom Schneiderheinze kurz vor Schluss die Gelb-Rote Karte.

Auf Rang drei in der Tabelle folgt der ATSV Frisch Auf Wurzen II, der die SG Zschaitz/Ostrau II mit 7:1 „abbügelte“. Zumindest bis zur Pause hielten die SG-Fußballer noch mit, doch mit einem Eigentor kurz nach Wiederanpfiff wurde das Debakel eingeläutet.

Der SV 29 Gleisberg kehrte mit einem 2:1-Erfolg vom Spiel beim SSV Thallwitz/Nischwitz zurück. Mit zwei Siegen aus drei Spiele liegen die Gleisberger hinter dem Spitzentrio auf Rang vier.

Mehr zum Thema Döbeln