merken
Döbeln

Tennissportler machen gemeinsame Sache

Bei der Organisation des Bernd-Hoyer-Gedenkturniers ziehen 1. TC Waldheim und Döbelner TC an einem Strang.

Lokalmatador Ernst Schneider (rechts) holte in der Altersklasse 60 den ersten Platz vor Volker Stoll aus Radebeul.
Lokalmatador Ernst Schneider (rechts) holte in der Altersklasse 60 den ersten Platz vor Volker Stoll aus Radebeul. © Dietmar Thomas

Waldheim. Insgesamt 95 Tennisspieler aus ganz Deutschland trafen sich in Waldheim, um letzte Punkte der zu Ende gehenden Freiluftsaison einzusammeln, ihre Leistungsklasse zu verbessern oder einfach nur Spaß zu haben. 

Podium dafür bot das 21. Bernd-Hoyer-Gedenkturnier. Dieses wurde ursprünglich in Waldheim initiiert, wird aber seit einigen Jahren erfolgreich vom 1.TC Waldheim und Döbelner TC 05 als Gemeinschaftsaktion organisiert. Dadurch konnte die große Teilnehmerzahl, unter ihnen viele Platzierte der Deutschen Ranglisten, in acht Altersklassen in diesem S4-Turnier des Deutschen Tennisbundes um Titel und Preisgelder kämpfen. 

Anzeige
Dresdner Christstollen genießen
Dresdner Christstollen genießen

Kommen Sie in Weihnachtsstimmung mit hauseigenen Spezialitäten der Fürstenbäckerei Matzker!

Bei bestem Tenniswetter bereiteten alle Akteure den Turnierleitern Eric Euchler (Waldheim), Frank Giersig (Döbeln) und Oberschiedsrichter Konrad Schneider (Waldheim) keinerlei Probleme und lobten im Nachgang auch die gute Organisation. 

Interessant war, dass kein Club mehr als einen Sieger stellen konnte. Dadurch sind drei dritte Plätze und ein Titel für den 1. TC Waldheim schon als großer Erfolg dieses Heimturnieres zu werten.

Ungesetzte Spielerin holt Turniersieg

Maria Euchler und Simone Geschke (beide 1. TCW), spielten bei den Damen 30 ein starkes Turnier. Im direkten Duell hatte Euchler die stärkeren Nerven und holte sich in dieser Konkurrenz Bronze. Siegerin wurde die aktuelle deutsche Numer 5 der Damen 35, Nadine Komander (TC BSC Süd Brandenburg) gegen Julia Fischer (TC BW Dresden Blasewitz) in zwei Sätzen. 

Das Finale der Damen 40 ging an Janine Kremling (1. TC Magdeburg) gegen Sabine Schmidt-Wetzel (Chemnitzer TC Küchwald) die beim Stand von 3:6, 0:1 wegen Verletzung aufgeben musste. 

In diesem Wettbewerb gab es gleich in der ersten Runde ein Kreisderby, das Manja Schneider (Döbelner TC 05) gegen Susanne Noack (1. TCW) verlor. Für Noack war aber dann gegen Schmidt-Wetzel nach gutem zweiten Satz mit 1:6, 4:6 Endstation. 

Ein sehr spannendes Endspiel lieferten sich die 50-er Damen, wobei die ungesetzte Kirsten Weymann (LSC Leipzig) die Topgesetzte Yvonne Zoeger-Wittig (NTC „Die Känguruhs“ Berlin) mit 5:7, 6:2, 10:3 schlug. Überlegen gewann der ebenfalls ungesetzte Sven Klasen (Grunewalder TC) die Konkurrenz der Herren 40. Im Finale setzte er sich mit 6:1, 6:1 gegen Oliver Rothkegel (TC Bad Weißer Hirsch Dresden) durch. 

Noch deutlicher gestaltete sich das Endspiel bei den Herren 50. Thomas Pfeiff (TC Bad Weißer Hirsch Dresden) hatte in in zwei spektakulären Drei-Satz-Matches zu viel Kraft gelassen und konnte dem laufstarken Spiel von Thomas Nöcker (TC 90 Gera) beim 0:6, 1:6 keine Gegenwehr mehr entgegensetzen. 

Lokalmatador gewinnt Finale in zwei Sätzen

Die Zschopaustädter Titelhoffnungen ruhten auf Ernst Schneider, deutsche Nummer 12 der Herren 60 und dem Waldheimer Neuzugang Tilo Wutzler. Der Turniersieg von Schneider wackelte nur im ersten Satz des Finales gegen einen stark aufspielenden Volker Stoll (BSV Chemie Radebeul Grün-Weiß) beim 6:4, 6:1 etwas. Stoll hatte zuvor Wutzler den Finaleinzug verdorben und ihn auf den dritten Rang verwiesen.

Drittes Bronze für die Gastgeber erspielte Andreas Becher bei den Herren 65. Nervenstark gewann er gegen starke Konkurrenz seine zwei Auftaktmatches jeweils 12:10 im Champions-Tie-Break nach Abwehr von Matchbällen. 

Im Halbfinale war aber der spätere Turniersieger Peter Kruber (TC Meißen) beim 2:6, 2:6 zu stark. Kruber besiegte danach Günter Hennecke (TC Holzminden) 6:4, 6:3. Steffen Groschopp (1. TCW) unterlag nach großen Kampf in diesem Wettbewerb dem anderen Halbfinalisten Rolf Schmidt. 

Mixed-Meisterschaft unter Flutlicht

Vorjahressieger Michael Böhme (TC Zittau-Weinau) hatte auch in diesem Jahr das Feld der 70-er Herren komplett im Griff und besiegte in einem einseitigen Finale Stefan Wagenleiter (TC Gotha) 6:1, 6:3. Erfreulich aus Waldheimer Sicht, James Fröhlich wurde nach knapper Erstrundenniederlage in dieser Kategorie Sieger der Nebenrunde. 

"Die erneut lustigste, aber auch am härtesten umkämpfte Disziplin war wie so oft die inoffizielle Mixed-Meisterschaft, die traditionell am Sonnabend unter Flutlicht im Rahmen der Players-Party ausgetragen wird", berichtet der Waldheimer Vereinschef Ernst Schneider. 16 Paarungen traten an. Gespielt wurde in Kurzsätzen bei jeweils 2:2 Anfangsstand. 

Um 1 Uhr nachts standen die Sieger, das Ehepaar Miriam und Jost Kluttig aus Cottbus, fest. Sabine Schmidt-Wetzel/Andreas Naumann (1. TC Waldheim) konnten ihren „Finalfluch“ auch in diesem Jahr nach einem hochklassigen Endspiel beim 6:2, 6:7, 6:10 nicht besiegen. 

"Fazit des Turnierwochenendes : hochklassiges Seniorentennis, faire, oft spannende Spiele, freundliche Gäste und Gastgeber, gefüllte Gastronomie und Unterkünfte der Region", so Ernst Schneider. 

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln