merken
Döbeln

Stau: Laster kippt auf A4 bei Hainichen um

Am Mittwochmorgen kam der Fahrer in Richtung Dresden ins Schlingern. Er wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Verkehr wird in Frankenberg abgeleitet.

Der Lasterfahrer war in Richtung Dresden unterwegs, als er die Kontrolle über sein Gespann verlor. Im Anschluss kippte der Anhänger auf die Fahrbahn.
Der Lasterfahrer war in Richtung Dresden unterwegs, als er die Kontrolle über sein Gespann verlor. Im Anschluss kippte der Anhänger auf die Fahrbahn. © Harry Härtel

Hainichen/Frankenberg. Zwischen den Anschlussstellen Frankenberg und Hainichen ist am Morgen auf der A4 in Richtung Dresden ein Lkw umgekippt.

Wie eine Polizeisprecherin auf Anfrage mitteilt, sei der 51-jährige Fahrer eines DAF-Lasters gegen 6.50 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache von der rechten Fahrspur quer über die Fahrbahn auf den linken Fahrstreifen abgekommen. Dabei geriet der Sattelzug ins Schlingern und kippte letztendlich um.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Laut einem Fotoreporter habe er möglicherweise gesundheitliche Probleme gehabt. "Nachdem er umgekippt war, krachte er ebenfalls gegen die Mittelleitplanke und verursachte auch da Schaden", so die Sprecherin. Der 51-jährige Lkw-Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus.

A4 in Richtung Dresden gesperrt: Verkehr wird abgeleitet

Der Laster war mit etwa 20 Tonnen Holzbrettern geladen, die derzeit beräumt werden müssen. Die Feuerwehr Frankenberg war vor Ort, um unter anderem ausgelaufene Betriebsmittel aufzunehmen. Ebenso ermittelte der Unfalldienst der Polizei an der Einsatzstelle zu den Hintergründen der Kollision.

Insgesamt wird der Sachschaden der Polizeisprecherin zufolge auf knapp 68.500 Euro geschätzt. Außerdem flogen einzelne Lkw-Teile auf die Gegenfahrbahn in Richtung Chemnitz. Dabei wurden zwei Autos beschädigt und es entstand ein Schaden von etwa 700 Euro. Verletzt wurde dabei jedoch niemand. Die Teile konnten im Anschluss durch eine kurzfristige Vollsperrung beräumt werden.

Die Autobahn in Richtung Dresden war nach Angaben der Polizeisprecherin zunächst bis 8.10 Uhr voll gesperrt, der Verkehr staute sich bis auf etwa sechs Kilometern. Danach erfolgte die Öffnung des Standstreifens, um die im Stau stehenden Fahrzeuge an der Unfallstelle vorbeizuleiten.

Seit 10.15 Uhr ist die Fahrbahn jedoch für die Bergungsarbeiten wieder voll gesperrt. "Diese dauern bis mindestens 13 Uhr an", so die Sprecherin. "Die Beamten leiten den Verkehr an der Anschlussstelle Frankenberg ab." Die derzeit empfohlene Umleitung ist die U39.

Update: Der Text wurde mit weiteren Informationen der Polizei um 11.50 Uhr aktualisiert.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln