merken
PLUS Döbeln

Wieder Unfall an Harthas Problemkreuzung

Ein Radfahrer und ein Autofahrer stoßen am Donnerstag auf der S36 zusammen. Eine Person wird schwer verletzt. Auch ein Rettungshubschrauber ist vor Ort.

Die S36 am Abzweig nach Aschershain war für mehr als eine Stunde voll gesperrt.
Die S36 am Abzweig nach Aschershain war für mehr als eine Stunde voll gesperrt. © Erik-Holm Langhof

Hartha. Schon wieder hat es in Hartha am Abzweig nach Aschershain gekracht: Am Donnerstagabend kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Radfahrer und einem Auto. Der Zweiradfahrer wurde dabei schwer verletzt.

Wie Polizeisprecherin Daniela König mitteilt, befuhr der Fahrer eines weißen VW Caddy gegen 18.50 Uhr die Gewerbegebietsanbindungsstraße von Hartha nach Waldheim (S36), als zur gleichen Zeit ein Radfahrer mit seinem Bike die Staatsstraße überqueren wollte.

Anzeige
Wer hilft, wenn zuhause etwas passiert?
Wer hilft, wenn zuhause etwas passiert?

Es dauert nur eine Sekunde und schon ist es passiert: Ein Sturz, ein Schnitt, eine Verbrennung. Wie der Hausnotruf im Notfall schnelle Hilfe sichert.

Nach Angaben der Polizeisprecherin fuhr er von Aschershain über die S36 in Richtung Hartha. Dabei missachtete er offensichtlich den auf der vorfahrtsberechtigten Straße fahrenden VW und es kam zum Zusammenstoß.

Der Radfahrer, der einen Helm auf dem Kopf hatte, wurde schwer verletzt. Ein herbeigeeilter Rettungsdienst und ein Notarzt kümmerten sich um den Verletzten vor Ort. Ein angeforderter Rettungshubschrauber aus Leipzig brachte ihn schließlich in eine Klinik.

Der Autofahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Er konnte die Unfallstelle mit dem Fahrzeug wieder verlassen. Es entstand jedoch Sachschaden. Die S36 war an der Kreuzung mit der Aschershainer Straße über eine Stunde voll gesperrt.

Ein Notarzt sowie das Team des Rettungsdienstes kümmerten sich um den Schwerverletzten vor Ort.
Ein Notarzt sowie das Team des Rettungsdienstes kümmerten sich um den Schwerverletzten vor Ort. © Erik-Holm Langhof

Nähere Angaben zum Alter und Geschlecht der Beteiligten sowie zum entstandenen Sachschaden konnte die Pressesprecherin am Freitag nicht machen.

Auf dieser Harthaer Kreuzung hat es in Vergangenheit schon oft Unfälle gegeben, bei dem mehrere Menschen teilweise schwer verletzt wurden. Deshalb steht die Unfallkreuzung auch unter Beobachtung des Landkreises. Bereits 2018 wurde sie als Kreuzung mit besonderer Unfallgefahr eingestuft und entsprechend ausgeschildert.

Weiterführende Artikel

Hartha: Unfallkreuzung bleibt ein Problem

Hartha: Unfallkreuzung bleibt ein Problem

Dem Landkreis ist die Gefährlichkeit des Knotenpunktes am Abzweig Aschershain bekannt. Wie kann und will die Verwaltung nun dagegen vorgehen?

Dennoch kam es zuletzt Ende Januar dieses Jahres zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen, bei dem drei Menschen schwer verletzt wur. Im März 2020 gab es an gleicher Stelle ebenfalls einen Schwerverletzten.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 28. Mai 2021 um 14.30 Uhr aktualisiert.

Mehr zum Thema Döbeln