merken
PLUS Döbeln

B169 schon wieder gesperrt

Nach einem Jahr starten endlich die Reparaturarbeiten an der Brücke der B169 bei Gadewitz. Sie ist deshalb gesperrt. Die Umleitungsstrecke ist lang.

Die Brücke über die Kreisstraße nach Gadewitz ist ab Montag voll gesperrt. Die Umleitung ist weiträumig.
Die Brücke über die Kreisstraße nach Gadewitz ist ab Montag voll gesperrt. Die Umleitung ist weiträumig. © Dietmar Thomas

Großweitzschen. Am 26. Oktober beginnen Instandsetzungsarbeiten an der B 169-Brücke bei Gadewitz. Das teilte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) auf Nachfrage von Sächsische.de mit. 

„Geplant sind beidseitige Arbeiten an den Übergangskonstruktionen zwischen der Fahrbahn und dem Brückenüberbau„, so Rosalie Stephan von der Pressestelle des Lasuv. Das Vorhaben soll voraussichtlich bis 13. November abgeschlossen werden. 

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

„Die Arbeiten erfolgen unter Vollsperrung. Der Verkehr in Richtung Döbeln wird großräumig ab Ostrau über Niederlützschera, Obersteina, Zaschwitz und Zschepplitz zur Autobahnanschlussstelle Döbeln Nord und A 14 umgeleitet. Die Umleitung in Richtung Riesa erfolgt über die Kreisstraße von Döbeln nach Zschaitz.

Reparaturmaßnahmen an B169 mehrmals ausgeschrieben

Die Baukosten belaufen sich auf rund 80.000 Euro. Sie werden von der Bundesrepublik Deutschland getragen. Schon seit dem vergangenen September ist auf der Bundesstraße 169 unweit der Autobahnauffahrt Döbeln-Nord im Bereich der Brücke die Geschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer reduziert worden. Grund dafür sind laut dem Lasuv Schäden am Übergangsbereich von der Brücke zur Bauwerkshinterfüllung. 

Schäden am Übergangsbereich von der Brücke zur Bauwerkshinterfüllung sind der Grund für Tempo 30 auf der Bundesstraße zwischen Döbeln und Ostrau.
Schäden am Übergangsbereich von der Brücke zur Bauwerkshinterfüllung sind der Grund für Tempo 30 auf der Bundesstraße zwischen Döbeln und Ostrau. © Dietmar Thomas

Die Behörde wollte die Schäden und Ursachen „mit Nachdruck“ untersuchen, hieß es bereits im Januar diesen Jahres. Das Lasuv begründet die lange Zeit bis zur Reparatur wie folgt: „Die nun erforderlichen Bauleistungen wurden seit dem Frühjahr mehrfach ausgeschrieben und blieben zunächst ohne annehmbares Angebot. Das Vergabeverfahren konnte mittlerweile aber erfolgreich abgeschlossen werden.“

Nicht die ersten Bauarbeiten an diesem Stück

An der Brücke über der Kreisstraße ist in den vergangenen Jahren bereits mehrfach gebaut worden. 2015 wurden an beiden Brückenenden wasserdichte sogenannte Betonflex-Dehnfugen eingebaut. Auch die Fahrbahnentwässerung im Brückenbereich wurde erneuert. 

Die Sanierung der Brückenkappen inklusive der Schutzplanken und Geländer wurde im Jahr 2016 realisiert. Dabei war die Brücke mehrere Monate halbseitig gesperrt, im Oktober 2016 erfolgte eine Vollsperrung für mehrere Tage, um den Betoneinbau der Kappe in Fahrtrichtung Hainichen und die Erneuerung der Fahrbahndecke realisieren zu können.

Im April 2017 musste die Brücke wieder für einige Tage voll gesperrt werden. Die erneuerte Fahrbahn war uneben und wies Mängel auf. Deshalb musste die Baufirma die betroffenen Asphaltschichten austauschen. „Die jetzigen Schäden an der Brücke waren im Jahr 2017 noch nicht ersichtlich“, so Rosalie Stephan.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln