merken
PLUS Döbeln

Erdhügel am Parkplatz der B 175 bleiben vorerst

Die Schließung des Rastplatzes scheint, keine Auswirkungen zu haben. Ob die Baken beim Winterdienst hinderlich sind, bleibt abzuwarten.

© Dietmar Thomas

Hartha. Vor mehr als einen Monat ist der Rastplatz am Töpelberg geschlossen worden. Dort, wo einst Ein- und Ausfahrt waren, liegen jetzt Erdhügel, die die Zufahrt verhindern sollen. Die Hügel sind bereits begrünt. Baken auf der Abbiegespur machen deutlich, dass diese nicht mehr genutzt werden kann.

Doch viele Kraftfahrer fragen sich, was diese provisorische Lösung bringen soll und wie es weitergeht. „Mit der örtlich zuständigen Verkehrsbehörde wurde ein dreimonatiger Zeitraum zur Absperrung des Rastplatzes vereinbart – auch, um längerfristig die Auswirkungen der Sperrung im weiteren Umfeld verfolgen zu können“, teilte Rosalie Stephan von der Pressestelle des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) auf Anfrage des Döbelner Anzeigers mit.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Negative Rückmeldungen zur Schließung des Rastplatzes seien seit der Sperrung nicht an das Amt herangetragen worden – auch seitens der Stadt Hartha fand die Maßnahme Zustimmung. „Im Anschluss an den Verkehrsversuch wird über die weiteren Maßnahmen entschieden. Dazu kann voraussichtlich Anfang nächsten Jahres eine Aussage getroffen werden“, sagte die Pressesprecherin.

Vor mehr als einem Monat wurden die Erdhügel auf der Ein- und der Ausfahrt des Parkplatzes an der B 175 aufgebaut.
Vor mehr als einem Monat wurden die Erdhügel auf der Ein- und der Ausfahrt des Parkplatzes an der B 175 aufgebaut. © Dietmar Thomas

Baken bleiben auch im Winter stehen

Nach jetzigem Stand gehe das Lasuv davon aus, dass die derzeitige Form der Sperrung über den Winter beibehalten werden soll. Die Baken sind auch weiterhin notwendig, da ansonsten die Linksabbiegerspur nicht wirksam geschlossen ist, so Stephan. Die durchgehende Fahrspur sei trotz Baken auf voller Breite nutzbar.

Ob die Baken allerdings wirklich im Winter sinnvoll sind, bleibt abzuwarten. Denn gerade der Töpelberg ist dafür bekannt, dass der Winterdienst viel zu tun hat. Es oft Verwehungen gibt. Dann könnten die Baken beim Beräumen durchaus ein Hindernis darstellen.

Parkplatz als Müllhalde

Begründet wird die Sperrung des Parkplatzes, auf dem es früher sogar einmal ein Imbissangebot gab, mit der „erheblichen Verschmutzung mit Haus- und Sperrmüll“. Dieser finde sich sowohl im Bereich des Parkplatzes als auch der dazugehörigen Grünflächen wieder.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Insbesondere durch Wind oder auch Tiere wird dieser Müll auf dem Parkplatz und den angrenzenden Feld- und Ackerflächen verteilt. Das Problem auf dem Areal zwischen Hartha und Döbeln besteht nicht erst seit diesem Jahr.

Immer wieder sind vor Ort größere Müllhaufen zu finden gewesen: Farbeimer, Kartons mit Wäsche, Plastikbehälter mit undefinierbarem braunen Inhalt. Zwar wurden die Müllbehälter nach Angaben von Landkreis-Sprecher André Kaiser zweimal wöchentlich geleert. Dennoch seien immer wieder größere Einsätze zur Müllbeseitigung notwendig gewesen.

Hohe Entsorgungskosten

„Die Entsorgungskosten bei einem solchen Einsatz liegen bei 1.000 bis 1.200 Euro“, so Kaiser im Jahr 2018.Nach Angaben des Lasuv habe es auch wiederholte Beschwerden der Anlieger über die Verschmutzung der Wirtschaftsflächen gegeben. Denn nicht nur die Randzonen des Parkplatzes wurden als Toilette genutzt, sondern auch Feld- und Ackerflächen.

„Diese untragbaren hygienischen Zustände können auch nicht mit erhöhtem Personaleinsatz der Straßenmeisterei bereinigt werden, da die Beseitigung von Abfall nur ein Bestandteil des Leistungskataloges ist“, erklärt Kaiser. (mit ehl)

Mehr zum Thema Döbeln