merken
Döbeln

Neuer Belag für Sömnitzer Straße

Die Gemeinde Ostrau hat schnell reagiert und im Anschluss auch im Ortsteil Obersteina gebaut.

Die Sömnitzer Straße in Obersteina war ein Flickenteppich. Nun wurde sie erneuert.
Die Sömnitzer Straße in Obersteina war ein Flickenteppich. Nun wurde sie erneuert. © Dietmar Thomas

Ostrau. Erst hat die Gemeinde Ostrau die Straßenbeleuchtung im Ortsteil Obersteina erneuern lassen, dann kam ein defekter Kanal des Abwasser Zweckverbands (AZV) hinzu und schlussendlich gab es für die Auto- und Radfahrer sowie Fußgänger auch noch eine neue Asphaltschicht auf der Sömnitzer Straße in Obersteina.

Wie Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) in der vergangenen Gemeinderatssitzung erklärte, entdeckte der AZV die defekte Leitung und reparierte sie im Zuge der Bauarbeiten der Gemeinde gleich mit.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

„Der darüber liegende Straßenbereich in der Sömnitzer Straße stellte sich durch Auswechslung verschiedener Medien als Flickenteppich dar“, sagt Schilling. „Der Belag auf der Brücke ist ebenfalls sehr porös. Es macht daher Sinn, die komplette Straßenfläche in diesem Bereich zu erneuern.“

Ostrauer Gemeinderäte stimmen für Bau in Obersteina

Gemäß der Flächenanteile sollen im Anschluss die Kosten zwischen Gemeinde und AZV aufgeteilt werden. Die durch den Wasserverband beauftragte Firma Andrä aus Leisnig machte für die gesamte Deckenerneuerung ein Kostenangebot. Der Anteil der Gemeinde liege demnach laut Schilling bei etwa 6.900 Euro.

Der Bürgermeister stimmte dem Vorhaben zu, da die Zeit drängte. Nach Angaben von der Kiebitzer Ortsvorsteherin Franziska Dinor seien die Arbeiten in Obersteina mittlerweile seit einer Woche auch schon abgeschlossen.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Nun holte sich Dirk Schilling in der letzten Sitzung noch die offizielle Zusage des Gemeinderates. Scherzhaft meinte der Bürgermeister: „Es darf jetzt keine Gegenstimmen geben. Das Projekt ist schon vollendet.“ Tatsächlich stimmten die Gemeinderäte auch einstimmig für den Bau und stellten die Kosten in den Ostrauer Haushalt für 2021 ein.

Mehr zum Thema Döbeln