merken
PLUS Döbeln

Schwerlasttransport tastet sich nach Döbeln

Einen Koloss hat die Spedition Bender am Wochenende durch den Raum Döbeln gelotst. Dabei gab es auch nachts Zaungäste.

Der angekündigte Schwerlasttransport von Chemnitz nach Döbeln passierte am Sonntagmorgen um 1 Uhr in Greifendorf ein Nadelöhr auf der B169. Der Fahrer musste auch hier an einer Steigung „eingreifen“, damit diese bewältigt werden konnte.
Der angekündigte Schwerlasttransport von Chemnitz nach Döbeln passierte am Sonntagmorgen um 1 Uhr in Greifendorf ein Nadelöhr auf der B169. Der Fahrer musste auch hier an einer Steigung „eingreifen“, damit diese bewältigt werden konnte. © Dietmar Thomas

Region Döbeln. Das wollten sich Technikbegeisterte nicht entgehenlassen und verzichteten auf einige Stunden Schlaf. Und so sahen die Kraftfahrer und die Schar an Begleitern des Schwerlasttransportes unter anderem in Greifendorf allerhand Neugierige am Straßenrand stehen.

Zu befördern war ein 154 Tonnen schwerer Kessel. Dafür kamen zwei Tieflader zum Einsatz, der größere vornweg, der kleinere hinterher.

Anzeige
Unser Datenschatz, zukunftssicher gemacht
Unser Datenschatz, zukunftssicher gemacht

Das Verwahren, Strukturieren und Transparent machen von Forschungsergebnissen auf nationaler Ebene ist ein Mammutprojekt – bei dem die TU Dresden ganz vorn mit dabei ist.

Nadelöhr auf der B169

Der Tross mit Begleitfahrzeugen und der Polizei zur Absicherung startete am Samstag gegen 22 Uhr auf der Autobahn 4 in Glösa. Die musste bis zur Anschlussstelle Chemnitz-Ost gesperrt werden. Denn die Fahrzeuge mit der Mega-Last und 42 Metern Länge konnten die Autobahn nur in entgegengesetzter Richtung passieren. Ab Frankenberg ging es dann auf die B169 in Richtung Döbeln.

Wie erwartet, stellte sich die Ortslage Greifendorf als ein Nadelöhr heraus, das nicht ohne Weiteres zu bewältigen war. Dort musste der Fahrer an Steigungen tatsächlich den Tieflader verlassen und diesen anheben beziehungsweise wieder ablassen.

Das nahm einige Zeit in Anspruch, sodass die Zaungäste sich die beträchtlichen Ausmaße des Schwerlasttransportes genau anschauen konnten. Aber nicht nur zwischen Hainichen und Döbeln zog der außergewöhnliche Tross das Interesse auf sich.

Auch auf den Autobahnbrücken stießen die Fotografen, die sich in Position gebracht hatten, mitten in der Nacht auf eine Reihe von Neugierigen.

Mehr zum Thema Döbeln