SZ + Döbeln
Merken

VR-Bank hält an Filialen fest

Die VR-Bank Mittelsachsen eG will an Geschäftsstellen und Preisen festhalten. Aktuell plant die Bank Beratungen per Video.

Von Maria Fricke
 7 Min.
Teilen
Folgen
Die Vorstände der VR-Bank Mittelsachsen eG, Torsten Bruß und Angelika Belletti
Foto: VG-Bank Mittelsachsen eG
Die Vorstände der VR-Bank Mittelsachsen eG, Torsten Bruß und Angelika Belletti Foto: VG-Bank Mittelsachsen eG © VG-Bank Mittelsachsen eG

Mittelsachsen. Die VR-Bank Mittelsachsen eG hat 2019 erfolgreich abgeschlossen. Eine Dividende in Höhe von drei Prozent ist den Mitgliedern aufgezahlt worden. Die Bilanzsumme der Bank um 40 Millionen auf 793,2 Millionen Euro gestiegen. Das Kundenvolumen liegt bei rund 1,6 Millionen Euro. Und auch im Kundenkreditvolumen gab es 2019 einen Anstieg um 14,8 Prozent auf 454,2 Millionen Euro. Am Ende stand ein Jahresüberschuss in Höhe von knapp 825.000 Euro, der die Dividende ermöglichte. Sächsische.de sprach mit den Vorständen Angelika Belletti und Torsten Bruß über 2019, 2020 und die Zukunft.

Frau Belletti, Herr Bruß, die Dividende für die Mitglieder beträgt drei Prozent. Entspricht dies der Höhe der Vorjahre?

Torsten Bruß: Auch in den vergangenen Jahren konnte eine Dividende in dieser Höhe ausgeschüttet werden. Jene erhielt jedes Mitglied und wurde somit am gesamten Geschäftserfolg der Bank beteiligt.

Wie sehen die aktuellen Mitgliederzahlen der Genossenschaft aus?

Bruß: Das Fundament unserer Genossenschaft ist eine starke Eigentümerbasis. Wir gehören keinen Aktionären, sondern unseren Mitgliedern. Von 2018 bis 2019 konnte ein Zuwachs von 15.914 Mitglieder auf 16.031 Mitglieder verzeichnet werden. Somit ist fast jeder dritte Kunde auch gleichzeitig Teilhaber der VR-Bank Mittelsachsen eG.

Auch in Zukunft wollen wir neue und junge Mitglieder für die genossenschaftliche Idee begeistern, um weiterhin in einer starken Gemeinschaft die genossenschaftlichen Werte zu teilen.

Weshalb wurde der Mitgliedsbeitrag von 100 auf 50 Euro gesenkt?

Angelika Belletti: Die Mitgliedschaft ist das wesentliche Merkmal, durch das sich die VR-Bank Mittelsachsen eG von anderen Finanzinstituten differenziert. Da wir insbesondere unseren Mitgliedern verpflichtet sind, wollen wir es unseren Neu-Mitgliedern erleichtern, Teilhaber ihrer Genossenschaftsbank zu werden und exklusive Vorteile zu genießen.

Der neue Mitgliedsanteil in Höhe von 50 Euro wurde durch die Beschlussfassung über die Änderung der Satzung verabschiedet. Sobald diese folglich beim Registergericht eingetragen ist, ist der neue Mitgliedsbeitrag rechtskräftig. Selbstverständlich werden wir zu diesem Sachverhalt noch informieren.

Die Bilanzsumme hat sich positiv entwickelt. Was ist der Hauptgrund dafür?

Bruß: Wesentlich hierfür war der weiter anhaltende Trend der Mitglieder und Kunden zu einer hohen Liquiditätshaltung. Zudem konnten wir wieder eine positive Entwicklung des Kreditwachstums erzielen.

Wie viel Raum nehmen beim Kreditvolumen die privaten, wie viel die gewerblichen Kredite ein?

Belletti: Neben klassischen gewerblichen Investitionen und Krediten an unsere Agrarkunden begleiten wir hier insbesondere Immobilieninvestitionen. Hierbei ist die Kreditnachfrage primär auf die nach wie vor historisch niedrigen Zinsen und dem bedingten Bauboom zurückzuführen.

Als ein Mittel gegen die bestehenden niedrigen Zinsen geben Sie Provisionsüberschüsse an, die sich aus den erhöhten Erträgen aus dem Kundengeschäft ergeben. Welche weiteren Mittel hat die VR-Bank Mittelsachsen eG noch, um sich trotz Niedrigzinsen weiter positiv zu entwickeln?

Bruß: Unter Beachtung der aktuellen Marktgeschehnisse ist vor allem die konstante Weiterentwicklung und Sicherstellung der omnikanalen Kontaktmöglichkeit für unsere Kunden das wesentliche Ziel.

Wir wollen für sie auf verschiedenen Kanälen erreichbar sein, zum Beispiel mit unserer Online-Filiale und dem zusätzlichen 24-Stunden-Service an 365 Tagen im Jahr. Weiterhin beschäftigen wir uns gegenwärtig mit der Situation für unsere Kunden zusätzlich die Möglichkeit der Nutzung einer Videoberatung einzuführen.

Wir behalten stets die Kostenstruktur im Blick und investieren zudem in Immobilien im Eigenbestand, um auch langfristig bei einer stabilen Wertentwicklung daraus resultierende Mieterträge zu generieren.

Wie sieht die weitere Entwicklung der VR-Bank Mittelsachsen eG aus?

Belletti: Mit 13 Geschäftsstellen sind wir in Mittelsachsen nah an unseren Kunden. Wenngleich wir infolge der Covid-19-Pandemie zwischenzeitlich die Öffnungszeiten unserer Filialen anpassen mussten, sind aktuell keine Filialschließungen geplant.

Wie viele Mitarbeiter sind bei der VR-Bank Mittelsachsen eG beschäftigt?

Bruß: Mit 150 Mitarbeitern, davon neun Auszubildende, sind wir für unsere Mitglieder und Kunden da. Als Arbeitgeber der Region prägen unsere genossenschaftlichen Werte wie Fairness, Solidarität und Partnerschaftlichkeit nicht nur das Verhältnis zu den Kunden, sondern auch das zu den Mitarbeitern.

Wer unser Team verstärken und Teil der genossenschaftlichen Erfolgsgeschichte werden möchte, kann sich auf unserer Homepage über aktuelle Stellenausschreibungen und die Möglichkeit einer Ausbildung informieren.

Bleiben die Preise für die Angebote der VR-Bank Mittelsachsen eG auch im kommenden Jahr stabil?

Belletti: Aktuell sind keine gravierenden Anpassungen vorgesehen. Dennoch haben wir eine attraktive Kennenlernaktion für alle Neukunden, die sich mit den Vorzügen einer Genossenschaftsbank bekannt machen wollen. Bei Eröffnung eines neuen Girokontos erhalten alle Neukunden mit einem monatlichen Gehaltseingang ab 1.000 Euro die Kontoführungsgebühren der ersten drei Monate geschenkt.

Die Kreissparkasse Döbeln hat ihr Engagement im Bereich Immobilien ausgebaut, um sich für die Zukunft zu wappnen. Gibt es eine ähnliche Entwicklung auch bei der VR-Bank Mittelsachsen eG?

Belletti: Als Genossenschaftsbank machen wir die Ziele unserer Mitglieder und Kunden zu unseren. Mit einer großen Vielfalt an Finanzdienstleistungen gehen wir ganzheitlich und individuell auf die Wünsche und Lebenssituation der Kunden ein.

Von der Geldanlage in Wertpapier- oder Depotgeschäfte, der Immobilienfinanzierung bis hin zur Versicherung oder der Investition in Gold wollen wir als Finanzpartner für die Menschen vor Ort da sein und auch in Zukunft unsere erfolgreiche Geschäftsentwicklung fortschreiben.

Wie wirkt sich bisher im Jahr 2020 die Pandemie auf das Geschäft aus?

Belletti: In Zeiten der Covid-19-Pandemie arbeiten wir noch stärker daran, für die Kunden auf verschiedenen Kanälen zur Verfügung zu stehen und die VR-Bank Mittelsachsen eG weiterzuentwickeln. Unter den derzeitig herausfordernden Bedingungen sind wir dank des Vertrauens unserer Mitglieder und Kunden stabil aufgestellt.

Lässt sich schon absehen, ob auch das Jahr 2020 ähnlich erfolgreich für die VR-Bank Mittelsachsen eG wird, wie 2019, trotz der Pandemie?

Belletti: Die gänzlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind noch nicht absehbar. Eine Gewinnbeteiligung in Form einer Dividende für das Geschäftsjahr 2020 wird satzungsgemäß in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat und unseren Vertretern neu beraten. Die Vermögens- und Finanzverhältnisse sind in einem Jahr, in dem die Pandemie alle Bereiche unseres täglichen Lebens beeinflusst, aktuell geordnet.

Gerade in Krisenzeiten zeigen sich die Wertschätzung und das Vertrauen unserer Mitglieder in die genossenschaftliche Gemeinschaft. Gemeinsam wollen und werden wir auch künftig als Genossenschaftsbank zukunftsfähig sein.

Hast die Nutzung des Online-Banking 2020 zugenommen?

Belletti: In den vergangenen Monaten wurde deutlich, dass unsere digitalen Leistungen, wie die VR-BankingApp, die Online-Geschäftsstelle oder das Online-Banking verstärkt in Anspruch genommen wurden.

Wie hat sich 2020 bisher das Kreditgeschäft entwickelt? Wie hoch ist der Anteil der Corona-Kredite dabei?

Belletti: Im Jahr 2020 hat sich das Kreditgeschäft positiv entwickelt. Hierbei ist festzuhalten, dass angesichts der staatlichen Unterstützungsmaßnahmen bereits der Großteil des Liquiditätsbedarfes aufgefangen wurde und der Anteil an Corona-Hilfen bislang gering ausfällt.

Wie viele Kunden haben während der Krise bereits die Stundung von Krediten oder die Aussetzung von Tilgungszahlungen in Anspruch genommen?

Belletti: Wir haben frühzeitig unsere Mitglieder und Kunden über die Möglichkeiten der Tilgungsaussetzung informiert und diese angeboten. Die Alternative wurde seitens der Kunden dankend angenommen.

2019 konnten rund 80.600 Euro gespendet werden. Wird dies, aller Voraussicht nach, auch 2020 möglich sein?

Belletti: Gesellschaftliches Engagement in unserer Region ist uns besonders wichtig. Im Geschäftsjahr 2019 konnten wir insgesamt 113 Projekte unterstützen, wovon rund 19.200 Euro zur Förderung von Sozial- und Bildungsstätten bereitgestellt wurden und etwa 19.300 Euro Kunst- und Kultureinrichtungen erhielten.

Darüber hinaus konnten ungefähr 37.000 Euro regionalen Sportvereinen zur Verfügung gestellt werden und circa 5.000 Euro kamen Vorhaben im Sinne der Heimatpflege zu Gute. Auch 2020 haben wir uns zum Ziel gesetzt, uns im Rahmen unserer Möglichkeiten in der Form gesellschaftlich zu engagieren.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.