merken
Döbeln

Waldheim: Baldauf hört bald auf

Ricardo Baldauf hatte den Stadtrat darum gebeten, sein Mandat niederlegen zu dürfen. Die Erlaubnis dazu hat er nun bekommen.

Ricardo Baldauf (CDU) verlässt den Waldheimer Stadtrat.
Ricardo Baldauf (CDU) verlässt den Waldheimer Stadtrat. © privat

Waldheim. Diese Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen. Das betonte der 37-Jährige während der Stadtratssitzung mehrfach. Er habe sie etwa ein halbes Jahr mit sich „herumgetragen“.

Aufgrund der hohen beruflichen Belastung, der er sich als Polizeirat und Leiter der Polizeireviers Chemnitz-Südwest ausgesetzt sieht, erfülle er das Stellenprofil des Ehrenamts aus seiner Sicht nicht mehr.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Vor einem halben Jahr entschloss sich Baldauf dazu, zu promovieren. Seit August 2020 ist er als Doktorrand an der Deutschen Polizeihochschule, was eine zusätzliche Belastung darstelle. „Privat plane ich derzeit den Bau eines Eigenheims“, so der Waldheimer. Dafür benötige er ebenfalls viel Zeit.

Reißleine gezogen

Als er sich vor eineinhalb Jahren zur Kommunalwahl gestellt hatte, habe er zwar von der alltäglichen Belastung als Revierleiter und vom Hausbau gewusst, nicht aber davon, dass er promovieren werde. „Deshalb habe ich mich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, die Reißleine zu ziehen.“

Ricardo Baldauf hatte von allen Kandidaten bei der Kommunalwahl 2019 die zweitmeisten Stimmen bekommen. Stadtrat Dieter Hentschel (Die Linke) bedauerte das Ausscheiden Baldaufs. „Als CDU-Wähler wäre ich enttäuscht, wenn der von mir gewählte Vertreter für den Stadtrat nach so kurzer Zeit wieder aufhört“, sagte er.

Bei sechs Enthaltungen stimmte der Stadtrat dennoch mehrheitlich dafür, Ricardo Baldauf von seinem Mandat ab 6. Mai 2021 zu entbinden. Nachfolger wird Günter Weichhold.

Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) bedankte sich bei Ricardo Baldauf für die geleistete Arbeit. „Wir haben viele Diskussionen geführt und sind nicht immer einer Meinung gewesen. Trotzdem hoffe ich, dass wir auch weiter gut zusammenarbeiten“, sagte er.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln