merken
Döbeln

Waldheim bleibt bei Sachsenkreuz plus

Rund 4.450 Euro hat die Kommune jährlich an Beitrag bezahlt. Dafür wurden mehrere Projekte gefördert.

Die überdachte Sitzgruppe am Radweg zwischen Waldheim und Hartha wurde mit Leader-Geld gefördert.
Die überdachte Sitzgruppe am Radweg zwischen Waldheim und Hartha wurde mit Leader-Geld gefördert. © Heinz Thieme

Waldheim. Unter anderem ist die überdachte Holz-Sitzgruppe am Radweg in der Nähe der Leipziger Häuser aus dem Leader-Förderprogramm der lokalen Aktionsgruppe „Sachsenkreuz plus“ finanziert worden.

Wie Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) in der jüngsten Sitzung des Stadtrates erklärte, kann die Kommune aber nur für solche Projekte Fördergeld beantragen, die auf dem Gebiet der Ortsteile liegen. „Die Stadt selbst befindet sich nicht im Leader-Gebiet“, so Ernst.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Das hänge mit den Einwohnerzahlen zusammen. Bei 16 Ortsteilen könne die Kommune trotzdem von Fördermitteln profitieren, zumal der Mitgliedsbeitrag mit 50 Cent pro Einwohner erschwinglich sei.

Neue Förderperiode bei "Sachsenkreuz plus" beginnt

Der Stadtrat musste sich jetzt dazu bekennen, dass Waldheim weiterhin Mitglied der lokalen Aktionsgruppe „Sachsenkreuz plus“ bleiben will. Das war erforderlich, weil die Förderperiode endete.

Die neue Förderperiode beginnt in diesem Jahr und geht bis 2027. „Eine Erklärung über die Fortsetzung der Zugehörigkeit war jetzt notwendig“, so Ernst. Dem stimmte der Stadtrat bei einer Enthaltung zu.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln