merken
Döbeln

Waldheimer Schüler „tauschen“ das Geschlecht

Trotz Corona-Pandemie läuft in der Oberschule Waldheim die Mottowoche. Sie ist auch Ersatz für alles, was ausfallen muss.

Luisa (vorn links) hat sich als Junge, Kenny (vorn rechts) als junge Frau verkleidet. Auch die anderen Schüler der 10. Klassen haben sich zum „Geschlechtertausch“ einiges einfallen lassen.
Luisa (vorn links) hat sich als Junge, Kenny (vorn rechts) als junge Frau verkleidet. Auch die anderen Schüler der 10. Klassen haben sich zum „Geschlechtertausch“ einiges einfallen lassen. © Dietmar Thomas

Waldheim. Es ist kurz nach 9 Uhr an diesem Morgen. In der Oberschule Waldheim erklingt die Musik, die den Beginn der Pause ankündigt.

Großer Lärm bricht dennoch nicht los. Kein Wunder, weil der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Mittelsachsen über 165 liegt, sind derzeit nur die beiden 10. Klassen in der Schule anzutreffen. Die Schüler bereiten sich auf ihre Abschlussprüfungen vor.

Anzeige
Wer hilft, wenn zuhause etwas passiert?
Wer hilft, wenn zuhause etwas passiert?

Es dauert nur eine Sekunde und schon ist es passiert: Ein Sturz, ein Schnitt, eine Verbrennung. Wie der Hausnotruf im Notfall schnelle Hilfe sichert.

Dann wird es aber doch etwas lauter. Es ist Mottowoche, und an diesem Tag lautet das Thema Geschlechtertausch. Mädchen verkleiden sich als Junge, Jungen tragen Mädchenkleidung. Es ist ein großes Hallo, als die beiden Klassen für ein Foto zusammenkommen.

Tradition in der Oberschule Waldheim beibehalten

„Die Schüler wollten die Tradition der Mottowoche beibehalten“, sagt Michael Bäuml, Klassenlehrer der 10b. Auch aus dem Grund, weil aufgrund der Corona-Pandemie vieles weggefallen ist. Bäuml nennt die Klassenfahrt und Wandertage als Beispiel.

Die Mottowoche bietet Gelegenheit, sich mit verschiedenen Themen auseinanderzusetzen. Beim Thema „Rentner“ haben die Schüler mithilfe einiger Utensilien erfühlen können, wie es denn so ist, wenn der Mensch alt ist und nicht mehr alles so funktioniert wie es sollte.

Für den Geschlechtertausch hat sich Luisa in Jungsklamotten geschmissen und sogar einen Bart angemalt. „Eine halbe Stunde habe ich gebraucht, um mich zu schminken“, berichtet sie. Und dass es sehr ungewohnt ist, so herumzulaufen.

Kleid aus dem Schrank der Mutter

Kenny geht mit seiner Perücke, dem Kleid und den Schuhen mit doch ganz ordentlichen Absätzen – beides aus dem Schrank seiner Mutter – durchaus als junge Frau durch. „Erstaunlicherweise bereitet es mir keine Probleme, in den Frauenschuhen zu laufen, aber mit der Zeit wird es doch anstrengend“, sagt Kenny.

Luisa, Kenny und ihre Klassenkameraden sind froh, dass sie in der Schule sein dürfen und sich auf die Prüfungen vorbereiten können. Die Abwechslung, die die Mottowoche bringt, nehmen sie gern mit.

Die Schüler werden zweimal pro Woche auf das Coronavirus getestet. „Es gibt keine Probleme, Schüler und Lehrer nehmen die Bedingungen an und machen das Beste daraus“, sagt Schulleiter Jan Genscher. Aus seiner Sicht werden die Schüler bestens auf die Prüfungen vorbereitet.

Interessenten für Bundesfreiwilligendienst gesucht

Bei der Prüfungsvorbereitung hilft auch Alexandra Marx, die sich im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes an der Oberschule engagiert. Sie organisiert außerdem die Ausleihe in der Schulbibliothek, gibt Gitarrenunterricht oder hilft bei den Hausaufgaben.

Noch bis zum Ende des Schuljahres ist sie an der Oberschule. „Mir hat dieses Jahr viel gebracht. Ich habe für mich herausgefunden, in welche Richtung ich mich beruflich entwickeln will und werde Soziale Arbeit studieren“, sagt Alexandra Marx.

In diesem Zusammenhang weist Jan Genscher darauf hin, dass auch für das kommende Schuljahr wieder eine sogenannte Bufdi-Stelle zu vergeben ist. „Interessenten können sich gern bei mir oder im Sekretariat melden“, so der Schulleiter.

Jan Genscher hofft, dass der Inzidenzwert bald wieder dauerhaft unter 165 sinkt. Dann könnten auch die Schüler aller anderen Klassenstufen wieder zum Präsenzunterricht kommen.

Spendenlauf in Waldheim muss erneut ausfallen

Aufgrund der Corona-Pandemie ist auch der Spendenlauf „Running for Help“ in diesem Jahr erneut abgesagt worden. Dennoch haben Schüler, Eltern und Unterstützer Möglichkeiten gefunden, um Geld für die „Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung – Stiftung für Forschung und Heilung“ zu sammeln.

Die Schüler der Klassen 9b und 9c absolvierten ihre Laufrunden individuell und haben dafür auch Sponsoren gewinnen können. So sind bereits über 1.000 Euro für die Stiftung zusammengekommen.

Weiterführende Artikel

Die Corona-Lage in der Region Döbeln

Die Corona-Lage in der Region Döbeln

Der Inzidenzwert liegt knapp über 10. Es werden weniger Patienten in Krankenhäusern behandelt.

Außerdem hat der Elternrat eine Altpapiersammlung organisiert, die noch bis zum Freitag läuft. Auf dem Gelände der Firma Schirmag im Waldheimer Gewerbegebiet, Landsberger Straße 39, kann das Altpapier in der Zeit von 7 bis 16.45 Uhr in den bereitgestellten Container eingeworfen werden.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln