merken
PLUS Döbeln

Wenn der Kinosessel in die Kurve geht

Nach der Corona-Zwangspause strömen die Leute wieder ins Kino. Jetzt setzt der Betreiber des Cinema noch einen drauf.

Ein bisschen Spaß muss sein: Kinoleiter Niklas Spitzer (links) und Marcel Sassen von der Firma D-Box in freudigem Erschrecken in den neuen Kinosesseln, die sich in die Kurve legen können.
Ein bisschen Spaß muss sein: Kinoleiter Niklas Spitzer (links) und Marcel Sassen von der Firma D-Box in freudigem Erschrecken in den neuen Kinosesseln, die sich in die Kurve legen können. © Dietmar Thomas

Döbeln. Beim Trickfilm „Polarexpress“ entwickelt der Kinosessel ein Eigenleben. Als die Lokomotive nach Art der Achterbahnen über ein aberwitziges Gleis in die Tiefe stürzt, bewegt sich der Sessel nach vorn, er geht in die Kurve, fährt zurück, schlägt und vibriert. Der Kinobesucher bekommt einen Eindruck davon, wie es auf einer richtigen Achterbahn zugeht.

Im Döbelner Cinema bricht jetzt das 4-D-Zeitalter an.D-Box-Stühle heißen die Wundersessel, die der Kinobetreiber gerade im Kino 1 installieren lässt. Mit ihm wird aufs Kinoerlebnis mit 3-D, dem Soundsystem Dolby Atmos und dem hochauflösenden Format 4k noch eins draufgesattelt. „Damit haben wir in Döbeln alles, was aktuell ist am Markt. Wir freuen uns, das hier machen zu können. Man muss mit der Zeit gehen und wir wollen dem Gast noch mehr bieten“, sagte Kinoleiter Niklas Spitzer.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Der Kinobetreiber lässt erst einmal 18 der Stühle im Kino 1 installieren. „Wenn das gut angenommen wird, könnten wir auch noch eine zweite oder dritte Reihe nachrüsten“, sagte Spitzer. Ein Stuhl koste um die 5000 Euro plus Installation. „Das ist das beste Produkt, das man auf dem Markt bekommen kann“, sagte Spitzer. Der Gast bekommt für einen Zuschlag von 6 Euro in den Genuss des 4-D-Kinos.

Stuhl liefert zusätzlichen Kick

„Die Leute wollen sich auch mal was gönnen, wenn sie ins Kino gehen“, meinte Marcel Sassenhagen von der Firma D-Box. „Die Erfahrung zeigt, dass die Leute immer wiederkommen, die das schon mal ausprobiert haben.“ Bis Ende September, wenn in Döbeln der neue James-Bond-Film anläuft, sollen die Stühle alle montiert sein.

Die allermeisten Filme verfügen heute über die Möglichkeit, den 4-D-Kinostuhl zu steuern. Allerdings wird das Cinema das nicht bei allen anbieten. „Bei einer deutschen Komödie ist das eher nicht sinnvoll“, sagte Spitzer.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Aber bei Filmen wie Starwars, bei Action- und Horrorfilmen liefert der Stuhl den zusätzlichen Kick. Wobei jeder Gast die Intensität der Bewegungen an seinem Stuhl selbst einstellen kann. Sie seien auch sonst anders als normale Kinosessel, sagte Spitzer. Weil sie weiter auseinanderstehen, haben sie zwei Armlehnen. Die Füße werden auf einer Ablage abgestellt.

3-D-Welle deutlich abgeflacht

Jeder Kinofilm bekommt beim Hersteller D-Box in Canada eine Datenspur, mit dem die Stühle gesteuert werden. „Da wird jede Sekunde angeschaut, welche Bewegung stattfindet“, erklärte Sassenhagen. Über ein Steuergerät werden dann zwei Elektromotoren angesteuert, die den Stuhl in Bewegung setzen.

Das Erlebnis, mit anderen gemeinsam und den technischen Möglichkeiten einen Film im Kino anzuschauen, sei auch mit der raffiniertesten Heim-Kino-Technik nicht zu erreichen, glaubt Spitzer. Wobei in mancher Sicht bei Betreibern und Gästen Ernüchterung eingezogen ist. Die 3-D-Welle ist deutlich abgeflacht.

„Avatar 2009, das war der Wahnsinn. Da hat man die Messlatte ganz hoch gelegt“, sagte Spitzer. Danach habe es aber viele qualitativ schlechte 3-D-Produktionen gegeben. „Damit hat sich der gute Ruf von 3-D zum Negativen gewandelt. Das hat die Technik eigentlich nicht verdient“, sagte Spitzer.

Nachfrage ist gut

Der Kinobetreiber schaut heute genauer hin, welche Filme er dreidimensional zeigt. „Bei James Bond haben wir uns dagegen entschieden, weil der Film nur nachbearbeitet wurde“, erklärte Spitzer. Der aktuelle Kinofilm „Dune“ werde dagegen 3-D gezeigt.

  • Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]

Corona hatte das Kino viele Monate zum Erliegen gebracht. Aber Spitzer ist nicht unzufrieden, denn die Nachfrage ist sehr gut. „Mit der Eröffnung ist es gleich von 0 auf 100 gegangen. Die Sommerferien waren top, wir konnten da gut starten“, sagte er. Probleme gebe es eher auf einer unerwarteten Seite. Manche Lieferanten haben Lieferschwierigkeiten. „Da gibt es dann bestimmte Becher nicht oder Coca-Cola kann keine Sprite liefern“, erzählte der Kinoleiter.

Mit dem Absinken des Inzidenz-Wertes hat sich seit Mittwoch auch die 3-G-Regelung im Kino wieder erledigt. Nur eine relativ kurze Zeit durften nur Genesene, Geimpfte oder Getestete ins Kino. „Wir haben nachgefragt und wenn die Gäste ‚ja‘ gesagt haben, dann haben wir das geglaubt“, sagte Spitzer.

In keinem Fall habe es mit Besuchern Ärger gegeben. „Die Leute sind froh, dass sie wieder ins Kino kommen können.“

Mehr zum Thema Döbeln