SZ + Döbeln
Merken

Wolf bei Nauhain gesichtet

Der Einzelgänger ist offenbar auf der „Durchreise“ gewesen. Im Vorjahr hat es einige Schäden durch das Raubtier gegeben.

Von Frank Korn
 2 Min.
Teilen
Folgen
Wölfe sind in den vergangenen beiden Jahren immer wieder in der Region gesichtet worden
Wölfe sind in den vergangenen beiden Jahren immer wieder in der Region gesichtet worden © Symbolbild: dpa

Hartha/Großweitzschen. Am Sonnabendmittag ist in der Nähe eines Waldstücks bei Nauhain ein Wolf gesichtet worden. Ein Facebook-Nutzer aus Westewitz hatte das Tier gefilmt und das Video in dem sozialen Netzwerk gepostet.

Dass es sich wirklich um einen Wolf handelt, bestätigt Sven Krawczyk. Er ist Landwirt und zugleich Jäger im Gebiet Westewitz und Großweitzschen. „Offenbar handelt es sich um ein Tier, das durch unser Gebiet gezogen ist“, schätzte Krawczyk ein.

In den vergangenen beiden Jahren habe es verschiedene Meldungen über Wolfssichtungen gegeben. So seien jeweils einzelne Tiere in Steina, Eichardt und Obergoseln gesehen worden. In Obergoseln waren im Februar/März 2020 im Wildgehege drei Hirsche von einem Wolf gerissen worden.

Über 400 Schadensfälle in Sachsen

Im Jahr 2020 sind im Freistaat Sachsen 411 Schadensfälle an Nutztieren gemeldet worden. 326 Tiere wurden tot aufgefunden, 44 verletzt und 41 vermisst. Dies geht aus der Statistik der Fachstelle Wolf des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie hervor.

Im ersten Halbjahr 2020 kam es besonders häufig zu Übergriffen in Regionen, in denen Wölfe sich vorübergehend aufhielten oder erst vor wenigen Jahren sesshaft geworden sind (Landkreise Mittelsachsen und Nordsachsen), heißt es auf der Internetseite der Fachstelle Wolf.

Sven Krawczyk sorgt sich auch um Rinder die auf der Weide stehen. „Wir haben zwar die Koppeln vorschriftsmäßig nach den Empfehlungen der Behörden gesichert. Doch was ist, wenn die Rinder nach einem Angriff des Wolfes dennoch ausbrechen und dadurch vielleicht Unfälle verursacht werden?“, fragt Sven Krawczyk.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.