merken

Döbeln

Döbelner FDP ohne OB-Kandidaten

Die Liberalen treten bei der Kommunalwahl mit 19 Frauen und Männer auf der Liste an. Nur das oberste Amt will keiner.

Symbolfoto © dpa

Döbeln. Am Freitag ist die letzte Möglichkeit, Kandidaten für die Wahl des Stadtrates, der Ortschaftsräte und des Oberbürgermeisters anzumelden. Die Döbelner FDP hat am Mittwoch ihre Kandidaten für die Kommunalwahl nominiert. Wie auch die SPD werden die Liberalen keinen Kandidaten für die Wahl des Oberbürgermeisters aufstellen. Auf der Liste für die Stadtratswahl werden 19 Namen stehen. Bei den Ortschaftsratswahlen in Mochau und Ziegra treten drei Kandidaten an.

Die Liste wird von Rocco Werner angeführt. Der 44-jährige Unternehmer ist Fraktionschef im Stadtrat. Ihm folgt Beate Wolters (61), Landwirtin und Gastronomin aus Kleinmockritz, die mit der Eingemeindung von Mochau in den Stadtrat gekommen war und die auch wieder für den Ortschaftsrat kandidiert. Neben dem Stadtrat Peter Draßdo (57) tritt die Vorsitzende des Stadtwerberings Grit Neumann an. Jüngster auf der Liste ist der 27-jährige Kfz-Meister Marko Trautmann. Neben anderen Unternehmern tritt auch der ehemalige Florena-Geschäftsführer Heiner Hellfritzsch für die FDP an. Ein Wahlprogramm werde noch erarbeitet, sagte Bernd Wetzig, der ebenfalls kandidiert. Neben Themen wie etwa Flutschutz und Schulen wollen sich die Liberalen auch für einen Wertstoffhof in Döbeln stark machen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Wenn Maschinen denken

In Hollywoodfilmen übernehmen Roboter schon mal die Weltherrschaft. Künstliche Intelligenz als Horrorszenario. Die Realität ist jedoch nicht weniger spektakulär. An der TU Dresden beginnen Supercomputer zu lernen.

Bisher gibt es zwei Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters. Die CDU hat den Landtagsabgeordneten Sven Liebhauser aufgestellt, für Die Linke tritt den Notfallsanitäter Ralf Beil an. Die AfD wird bei einem Parteitag am Dienstag in Roßwein voraussichtlich einen Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt nominieren.