Döbeln
Merken

Döbelner nutzt Heimvorteil

Torsten Dathe gewann den Bezirksmeistertitel in seiner Altersklasse. Weder in Vor- noch Hauptrunde geriet er in Gefahr.

Teilen
Folgen
Marschierte im Einzel mit großen Schritten durch die Seniorenbezirksmeisterschaft zum Titel: Torsten Dathe vom Döbelner SV.
Marschierte im Einzel mit großen Schritten durch die Seniorenbezirksmeisterschaft zum Titel: Torsten Dathe vom Döbelner SV. © Jörg Schreiber

Döbeln. Vier Jahre dauerte es, ehe die Döbelner bei den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften der Senioren wieder ihren Heimvorteil ausspielen konnten. Im Jahr 2019 hatten sie endlich wieder die Gelegenheit dazu und insbesondere Torsten Dathe nutzte in der Altersklasse 40 die Möglichkeit, die Medaillenbilanz der früheren Jahre für die Muldenstädter wieder etwas aufzupolieren. Am Ende der Veranstaltung freute er über den Titel im Einzel und Platz drei im Doppel.

In seiner Vorrunden-Gruppe war der 41-Jährige nicht zu gefährden. Mit drei Siegen zog er in die Hauptrunde ein. In dieser marschierte der Bezirksligaspieler ebenfalls schnurgerade bis ins Finale und gewann dieses gegen Stefan Eifler vom Post SV Dippoldiswalde glatt mit 3:0.

Es war der fünfte Drei-Satz-Sieg für den Döbelner bei diesen Meisterschaften. Nur in der Vorrunde ließ er gegen den Dresdner Michael Benkstein einen Satz liegen. Auch im Doppel stand Torsten Dathe auf dem Podest – wenn auch nicht ganz oben. Im Halbfinale unterlag er gemeinsam mit Francis Weißbach vom SV Dresden-Mitte seinem Endspielgegner und Michael Benkstein mit 1:3. Ebenfalls Platz drei ging in der Altersklasse 75 im Doppel an Jörg Dathe. Im Einzel schafften er und Frank Kienzle es allerdings nicht bis in die Hauptrunde.

Im Aktivenbereich ging beim Turnier in Wilsdruff als einzige Döbelnerin bei den Damen Neuzugang Steffi Roßberg für den Döbelner SV ins Meisterschaftsrennen. Mit etwas Glück wäre bei dieser Veranstaltung für die 30-Jährige sogar eine Medaille möglich gewesen. Doch im Viertelfinale scheiterte die Landesligaspielerin ganz knapp mit 2:3 an der späteren Vizebezirksmeisterin Claudia Gaida vom SV Dresden-Mitte. Im letzten Durchgang musste sie sich erst in der Verlängerung mit 10:12 geschlagen geben. Hingegen war der Doppel-Wettbewerb für die Neu-Döbelnerin schon in Runde eins beendet. (DA/jsc)