Merken

Döbelner Straße wieder frei

Auf der Staatsstraßen-Baustelle zieht Winterruhe ein. Mit einem Jahr Verzug soll die Straße im Herbst 2016 fertig sein.

Teilen
Folgen
© André Braun

Von Heike Heisig

Roßwein. Zumindest die nächsten Tage, vielleicht Wochen, bleibt Kraftfahrern eine Umleitung erspart. Gesperrt war die Döbelner Straße zwischen Weinberg- und Poststraße. „Dort konnten noch die Trinkwasser- und die Gastleitung erneuert werden“, teilt Isabel Siebert vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) mit, das Auftraggeber ist.

Am Montagmittag hatten sich Vertreter von Amt, Baufirma und Kommune zu kurzen Absprachen vor Ort getroffen. Danach ist die Döbelner Straße als kurze Verbindung in die Roßweiner Innenstadt wieder freigegeben worden.

Wie lange den Kraftfahrern Umleitungen über die Stadtbadstraße stadteinwärts und über die Herrmannstraße stadtauswärts erspart bleiben, hängt von der Witterung ab. Das Lasuv legt sich nicht darauf fest, wie lange die Winterpause dauert. Anfang dieses Jahres konnten die Bauleute relativ schnell wieder anfangen.

Neue Schicht für die Gräben

Mit dem Provisorium dürften die Kraftfahrer aber ganz gut hinkommen. Nachdem in der vergangenen Woche die Rohrleitungsgräben für die verlegten Leitungen wieder geschlossen worden sind, haben die Gräben eine Asphalttragschicht bekommen. In den Gehwegbereichen ist wenig passiert. Dort wurden lediglich einige Hausanschlüsse erneuert. Diese Stellen sind mit Mineralgemisch aufgefüllt worden, sodass Fußgänger keine Stolperfallen vorfinden.

Wann es 2016 weitergeht, ist noch offen. Wie, das steht schon fest. Drei bis vier Bauabschnitte soll es noch geben: von der Kreuzung Obere Weinbergstraße bis zur Dresdener Straße, von dort bis zum Markt und schließlich der Marktbereich bis zum ehemaligen Hotel „Herkules“. Dort könnten sich die Händler vorstellen, ein Fest zur Straßeneinweihung zu organisieren. Allerdings wird das im Sommer wohl nichts mehr werden.

Isabel Siebert dazu: „Wir wollen das Bauvorhaben nunmehr im Herbst 2016 abschließen.“ Damit gibt sie Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) recht, der so in etwa kalkuliert hatte. Im nächsten Jahr sind bis zur Freigabe noch der komplette Straßen- und Gehwegbau auf der Döbelner Straße mit den Anbindungen Markt und Dresdener Straße zu realisieren. Vor der Sparkasse wird es dann die erste Ampelanlage in Roßwein geben.

Verzögert hat sich der Straßenbau, weil insbesondere in der Dresdener Straße noch in erheblich größerem Umfang Leitungsumverlegungen nötig waren. Den Anwohnern ist einiges an Geduld abverlangt worden, aber auch den Geschäftsinhabern und deren Kunden. Nicht viel anders wird es auf den folgenden Abschnitten werden. Bei vielen Terminen, die Bürgermeister Veit Lindner in den zurückliegenden Wochen bei Geschäftsleuten wahrgenommen hat, wies er die Händler schon auf die bevorstehenden Einschränkungen hin.

Die treffen auch auf andere Bereiche zu. So galten jetzt in Abschnitten der Stadtbadstraße und auf dem Brückenmühlenplatz Halteverbote. Die werden so lange aufgehoben, bis der Straßenbau weitergeht und die Umleitungsstrecke wieder in Betrieb geht.