merken

Döbelner THW zu Unfall gerufen

Vier Einsatzkräfte waren bis zum frühen Donnerstagmorgen im Einsatz. Sie sicherten ein Vordach, in das zuvor ein Auto gekracht war.

Die THW-Helfer waren bis morgens um 5 im Einsatz, um das stark beschädigte Vordach zu sichern.
Die THW-Helfer waren bis morgens um 5 im Einsatz, um das stark beschädigte Vordach zu sichern. © THW

Königshain-Wiederau. Bei einem schweren Verkehrsunfall in Königshain-Wiederau, bei dem ein 67-jähriger Mazdafahrer in das Vorhaus eines Wohngebäudes krachte, wurden in der Nacht zu Donnerstag die Helfer des Technischen Hilfswerkes (THW) Döbeln zu Hilfe gerufen. 

Christian Winkler, Leiter der Döbelner THW-Ortsgruppe, berichtete: „Das war ein klassischer und sehr gut funktionierender Einsatz, in dem wir mit der örtlichen Feuerwehr zusammengearbeitet haben.“ Vier Döbelner waren zum Einsatz gefahren, zwei weitere THW-Helfer aus dem vogtländischen Reichenbach wurden nachalarmiert. 

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

„Wir mussten das stark beschädigte Vordach so sichern, dass es keine Gefahr für Fußgänger oder vorbeifahrende Fahrzeuge darstellt“, so Winkler. Dafür wurde der Bauingenieur von der Ortsgruppe aus Reichenbach angefordert, der die Sicherungsmaßnahmen fachmännisch begleitet hat. Mit dem Einsatz von massiven Holzbalken haben die Döbelner ein soganntes Schwelljoch gebaut. 

„Bis 5 Uhr früh waren wir im Einsatz“, so der Ortsgruppenleiter. Der 67-jährige Autofahrer hatte offenbar die Kontrolle über sein Auto verloren, einen abgestellten Renault gestreift und war dann in das Wohngebäude gefahren. Er wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von Feuerwehrleuten sowie Rettungskräften befreit werden. 

Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Nach gegenwärtigen Schätzungen beläuft sich der Gesamtsachschaden auf mindestens 65.000 Euro.