merken

Dohnaer Bäcker kurz vorm Mister-Titel

David Haack will für das Handwerk werben – als Modell. In einem Online-Voting liegt er knapp vor einem Berufskollegen.

© Daniel Schäfer

Von Heike Sabel

Dohna. Am Anfang wunderte sich David Haack, wie es sein kann, dass jemanden 25000 Leute kennen. So viele hatten zu Beginn der Abstimmung für den an erster Stelle stehenden Handwerker gestimmt. Jetzt stehen hinter Haacks Namen 608593 Stimmen. Der 32-jährige Dohnaer Bäckermeister reibt sich die Augen, wundert und freut sich. Er führt bei den Männern die Abstimmung zum Mister Handwerk an.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Bäcker scheinen Mister-prädestiniert zu sein. Der Handwerker auf Platz Zwei ist nämlich auch einer – mit rund 80 000 Stimmen weniger. Alle weiteren Kandidaten sind derzeit weit abgeschlagen. Der auf Platz drei stehende Maler und Lackierer hat noch nicht einmal 30 000 Stimmen. Bei den Frauen ist eine Schornsteinfegerin Favoritin.

Bewerbungsschluss ist am 23. August, das Voting geht bis zum 30. August. Mitte September werden dann 36 Kandidaten zum Kalender-Shooting nach Düsseldorf eingeladen. Am Ende werden jeweils zwölf Frauen und zwölf Männer die Stars im Handwerkskalender 2019. Von Dezember bis Ende Februar gibt es dann noch eine Abstimmung. Dann stellen sich noch einmal jeweils sechs Kandidaten für die Wahl zu Miss bzw. Mister Handwerk.

So weit denkt David Haack noch nicht. Die Aufmerksamkeit, die der Wettbewerb jetzt schon dem Handwerk bringt, reicht ihm eigentlich. Aber natürlich hat er auch nichts gegen das Gewinnen. Unabhängig davon wird die Firmenübernahme in ein paar Jahren vorbereitet. Schon jetzt sieht sich Haack als Gesicht der Bäckerei Sachse, nicht nur wegen des Wettbewerbes.