merken

Doppel-Olympiasiegerin in Sotschi-Form

Maria Höfl-Riesch gewinnt beim Weltcup beide Abfahrten. Das macht Mut für die Winterspiele.

© AFP

Lake Louise. Maria Höfl-Riesch konnte sich vor Freude kaum halten. „Ein Doppelsieg“, sagte sie mit dem glücklichsten Lächeln, das im arktisch kalten Lake Louise weit und breit zu sehen war, „ein Doppelsieg ist immer unglaublich und Wahnsinn.“ Sieg in der Abfahrt am Freitag, Sieg in der Abfahrt am Sonnabend, dadurch die Weltcup-Erfolge 25 und 26 – „dass es so super läuft“, ergänzte die Doppel-Olympiasiegerin von 2010, „das ist schon toll.“ Das ist vor allem im Hinblick auf die nächsten Winterspiele toll. Am 12. Februar startet in Rosa Chutor in den Bergen hinter der Küstenstadt Sotschi die Abfahrt der Frauen. Höfl-Riesch gewann in Vancouver bereits die Goldmedaillen in der Kombination und im Slalom. Bei den Winterspielen möchte sie gern noch eine holen, „am liebsten in der Abfahrt“. Die Abfahrt ist nun mal die Königsdisziplin, und vor allem das Wochenende in Lake Louise macht Höfl-Riesch Mut, dass der große Traum auch in Erfüllung gehen kann.

„Das Wichtigste bei einem großen Ereignis ist, dass du an dich glaubst“, sagte Höfl-Riesch nach dem zweiten Sieg auf der „Men’s Olympic Downhill“ in Lake Louise. So gesehen sollte es in Sotschi keine Probleme geben. „Diese zwei Siege“, glaubt Höfl-Riesch, „geben viel Selbstvertrauen.“ Dazu kommt, dass sie am 18. Februar 2012 die bisher einzige Weltcup-Abfahrt auf der Olympia-Strecke in Rosa Chutor gewann. Das Gelände dort liegt ihr, das weiß sie, aber: „Jedes Rennen ist anders.“

Anzeige
Dein Training beginnt nach Corona
Dein Training beginnt nach Corona

Kampf den Homeoffice-Polstern: Am 27. November gibt´s den BLACK FIT DAY mit besonderen Angeboten und Beratung in der fitbox Dresden Neustadt.

In der Tat waren auch die beiden Abfahrtsrennen in Lake Louise mit Ausnahme der Siegerin „anders“. Am Freitag, sagte Höfl-Riesch, „lief es wie aus einem Guss“, da lag sie 0,70 Sekunden vor Marianne Kaufmann-Abderhalden aus der Schweiz. Am Sonnabend, betonte Höfl-Riesch, „hatte ich schon einige Probleme“: Sie lag bei „Halbzeit“ des Rennens sogar zurück, musste kämpfen, fuhr dann die entscheidende Passage aber traumwandlerisch sicher und gewann mit 0,34 Sekunden vor Tina Weirather aus Liechtenstein. (sid)