merken

Dippoldiswalde

Drei Funkstreifenwagen gerammt

Ein Fahrer flüchtet vor einer Kontrolle. Das und mehr im Polizeibericht.

© Marko Förster/Symbolbild

Bei der Verfolgung eines flüchtigen Fahrers wurden drei Polizeiautos beschädigt. Der Ford Fiesta war den Beamten in der Nacht zu Sonnabend auf der Hauptstraße in Heidenau aufgefallen, weil er zu schnell war. Als sie den Fahrer kontrollieren wollten, flüchtete er Richtung Dresden. Kurz nach der Dohnaer Straße streifte er einen Funkwagen. In Dresden umfuhr er eine Straßensperre und beschädigte einen weiteren Streifenwagen. Unmittelbar darauf kollidierte er mit einem dritten Polizeiauto. Schließlich gelang es, den Fahrer zu stoppen. Laut Polizei war der 59-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Er verletzte sich leicht. Sachschaden: 20 000 Euro. (SZ)

Anzeige
Thermentag 2019 - Jetzt Erholung planen

Ein Stopp beim Kooperationspartner lohnt! Am Stand der AOK PLUS gibt's neben Informationen zu Gesundheit und Entspannung die Chance auf tolle Preise.

Autodiebe gescheitert

Diebe hatten es in Freital-Zauckerode in der Nacht zu Sonnabend auf das Gelände eines Autohauses an der Wilsdruffer Straße abgesehen. Sie brachen einen Fiat Ducato auf und versuchten, diesen zu stehlen. Das gelang jedoch nicht. Wie die Polizei informiert, wiesen zwei weitere Fahrzeuge desselben Typs Beschädigungen an den Türschlössern auf, konnten aber offensichtlich nicht geöffnet werden. (SZ)

Skoda gestohlen

Ein grauer Skoda Octavia mit Freitaler Kennzeichen wurde in Dresden-Löbtau auf der Lübecker Straße gestohlen. Wie die Polizei informiert, geschah die Tat zwischen Freitagabend und Sonntagmittag. Der Wert des zehn Jahre alten Fahrzeuges wird mit rund 8000 Euro angegeben. (SZ)

Versuchter Telefonbetrug

Eine Seniorin fiel zum Glück nicht auf ein falsches Gewinnversprechen herein. Wie die Polizei informiert, haben Unbekannte am Donnerstag eine 77-Jährige in Neustadt angerufen. Die Täter offerierten ihr am Telefon einen Lotteriegewinn von 86 000 Euro. Im Gegenzug sollte die Frau 900 Euro in Form von i-Tunes-Karten bezahlen. Die Seniorin berichtete einem Bekannten von dem Telefonat, der sie auf den Betrug aufmerksam machte. Die Frau wandte sich an die Polizei. Ein Schaden trat nicht ein. (SZ)

1 / 3