merken

Drei gewerbsmäßige Drogendealer festgenommen

Die Männer stammen aus Görlitz und Zittau. Beim Hauptverdächtigen findet die Polizei eine scharfe Waffe.

© Polizei

Zittau/Görlitz. Die Kriminalpolizei hat im Landkreis Görlitz drei mutmaßliche Drogendealer vorläufig festgenommen. Gegen einen 33-jährigen Zittauer wurde Haftbefehl erlassen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitagmorgen mit. Dem Zugriff am Mittwochvormittag seien umfangreiche, wochenlange Ermittlungen vorausgegangen.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Unscheinbare Substanz mit großer Wirkung: In dieser sichergestellten Tüte befinden sich 100 Gramm Crystal im Wert von mehreren Tausend Euro.
Unscheinbare Substanz mit großer Wirkung: In dieser sichergestellten Tüte befinden sich 100 Gramm Crystal im Wert von mehreren Tausend Euro. © Polizei
Weitere zehn Gramm der Droge, die ein enormes Suchtpotenzial hat.
Weitere zehn Gramm der Droge, die ein enormes Suchtpotenzial hat. © Polizei

Schließlich stellten die Beamten die Tatverdächtigen in einem Audi A 8 bei Großhennersdorf. „Das Auto war schon eine Weile überwacht worden“, sagt Polizeisprecher Thomas Knaup. Neben dem Haupttatverdächtigen wird auch gegen einen 26-jährigen Zittauer und einen 30-jährigen Görlitzer ermittelt, es bestehe aber kein dringender Tatverdacht, heißt es vonseiten der Staatsanwaltschaft.

Die Wohnungen der drei Männer in Zittau in Görlitz wurden durchsucht. Dabei stellten die Ermittler insgesamt 110 Gramm Crystal, mehr als 6 000 Euro Bargeld sicher. „Allein das Rauschgift hatte einen Marktwert von rund 5 000 Euro und hätte für etwa 200 Konsumeinheiten gereicht“, erklärt die Polizei. Bei dem hauptverdächtigen Zittauer wurde außerdem ein scharfer Revolver vom Kaliber 38 samt Munition gefunden und sichergestellt. Dem 33-jährigen droht nach Polizeiangaben eine Freiheitsstrafe zwischen einem und 15 Jahren.

Die Ermittlungsbehörden weisen dabei auf den enormen Aufwand hin, den der Fall mit sich gebracht habe: Neben den Rauschgiftermittlern und Zivilfahndern der Görlitzer Kriminalpolizei sowie des Zolls waren auch die Staatsanwaltschaft Görlitz, das Landeskriminalamt Sachsen und die sächsische Bereitschaftspolizei eingebunden. Spürhunde für Rauschgift und Sprengstoffe der Polizeidirektionen Görlitz und Dresden waren genauso wie mehrere Streifen der Reviere Bautzen, Zittau und Görlitz in den Einsatz involviert. (szo)