merken

Döbeln

Drei Millionen für Breitbandausbau

Der Bund beschloss am Donnerstag das Fördergeld für schnelles Internet in Großweitzschen. 10 Prozent muss die Gemeinde zusteuern.

Symbolfoto
Symbolfoto © dpa

Großweitzschen. Gute Nachrichten in der derzeitigen Corona-Krise für Großweitzschen. Wie die Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann (CDU) mitteilt, stimmte der Bundestagsaussschuss für digitale Infrastruktur am Donnerstag für Fördermittel in Höhe von 3,1 Millionen Euro für die Gemeinde. Damit soll in naher Zukunft das schnelle Internet vorangetrieben werden.

Somit sind 60 Prozent des gesamten Vorhabens in Höhe von rund 5,2 Millionen Euro durch den Bund gestellt. Weitere 30 Prozent beantragte die Gemeinde noch am Donnerstag beim Freistaat. Den Rest von etwa 520.000 Euro trägt die Gemeinde selbst. "Wir haben seit sehr vielen Jahren für schnelles Internet in Großweitzschen gekämpft", erzählt Bürgermeister Jörg Burkert (parteilos). 

Anzeige
Lust beruflich Gas zu geben?

Lang genug die Schulbank gedrückt? Jetzt soll die Zukunft angepackt werden? Dann ab zu Mäke und eine Ausbildung als Kfz-Mechatroniker (m/w/d) starten!

"Wir sind überglücklich, dass nun die Zusage kam." Helfen soll der Ausbau vor allem den 73 Firmen auf dem Gemeindegebiet, vor allem im Ortsteil Mockritz. "Derzeit müssen die Unternehmer noch telefonieren wie zu DDR-Zeiten. Das ändert sich hoffentlich bald", so Burkert.

Das Bauvorhaben soll laut dem Gemeindeoberhaupt noch im Frühjahr diesen Jahres beginnen. Verlegt werden dazu 131 Kilometer Glasfaserkabel bis in die einzelnen Häuser  hinein. 634 Haushalte werden dann mit 50 Megabyte pro Sekunden versorgt. Das Ende der Erschließungsarbeiten ist für August 2022 geplant.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.