merken

Radeberg

Anstehen für Biertheater-Tickets

Am Montag begann der Vorverkauf für die neue Saison des Radeberger Biertheaters. Ein Fan aus Pulsnitz kam besonders früh.

Friedrich Reppe (3. v.li.) aus Pulsnitz war der Erste: Er hatte sich besonders früh auf den Weg gemacht. Er und die anderen Frühaufsteher bekamen von den Schauspielern des Biertheaters Blumen überreicht.
Friedrich Reppe (3. v.li.) aus Pulsnitz war der Erste: Er hatte sich besonders früh auf den Weg gemacht. Er und die anderen Frühaufsteher bekamen von den Schauspielern des Biertheaters Blumen überreicht. © privat

Radeberg. Diesmal wollte Friedrich Reppe der Erste sein. Er stand besonders früh auf, setzte sich ins Auto. Punkt 6.50 Uhr stand er dann vor der Tür des Ticketservice an der Radeberger Hauptstraße. „Zu der Zeit war dann wirklich noch niemand da“, sagte der Biertheater-Fan aus Pulsnitz. Seit 2010 sieht er sich mit seiner Frau regelmäßig die Stücke von Blumi und Co. an. Auch diesmal hat er sich mehrere Aufführungen ausgesucht. „Neumann 2x klingeln“ will er unbedingt sehen. „Ich bin gespannt, wie es jetzt weitergeht, nachdem die Geschichten nicht mehr in Malzau spielen.“

Anzeige
Beine statt Auto

Lieber mal laufen statt Auto fahren: Für zwei Professoren von der TU Dresden wäre das schon ein guter Anfang. Was noch geht haben wir im Interview gefragt.

Überhaupt waren zum Start des Ticketverkaufs für die kommende Saison viele Fans von weit her angereist, Regina und Siegfried Ludewig haben sich in Sohland in den Zug gesetzt. „Wir haben fast alle Stücke gesehen. Jetzt freuen wir uns besonders auf ,Die Frauen hinter dem Ladentisch’“, sagt Regina Ludewig. Insgesamt zehn Tickets kaufen sie, zum Verschenken und für sich selber, wie sie verrät. Ilona und Dieter Marx sind aus Moritzburg nach Radeberg gekommen. „Das hat schon Tradition. Wir kommen jedes Jahr zum Verkaufsstart. Wir wollen schließlich Karten für unsere Wunschtermine und gute Plätze“, sagt Ilona Marx. Insgesamt zehn Tickets kaufen sie, zum Verschenken und für sich selber, wie die Moritzburgerin verrät. Je näher der Verkaufsstart rückte, desto länger wurde die Schlange vor dem Ticketservice. Gerne nahmen die Besucher den heißen Kaffee an, der von Schauspielerinnen verteilt wurde. Dazu gab es Brezeln und Sekt zum anstoßen. Um 9.45 Uhr hatte Holger „Blumi“ Blum dann ein Herz. Er öffnete den Ticketverkauf vorfristig. „Es war einfach zu kalt, die ersten waren ja schon vor 7 Uhr hier. Wir wollten nicht riskieren, dass sich jemand einen Schnupfen holt.“

Schauspieler waren mit dabei

Langweilig wurde beim Warten allerdings niemanden. Die Schauspieler machten ihre Witze und plauderten mit den Besuchern. Jens Albrecht war als Verkaufsstellenleiter mit seinen Frauen hinter den Ladentisch gekommen. Holger Blum hatte als Hans Neumann plötzlich wieder Haare auf dem Kopf und Thomas Böttcher war als Computerfreak Sven Green dabei. „Es macht natürlich Spaß, hier ganz ungezwungen mit den Besuchern zu sprechen“, sagt er. Er und die anderen Biertheater-Akteure bereiten sich jetzt auf die neuen Rollen vor. „Wir bekommen jetzt das Buch. Im August beginnen wir dann die intensiven Proben. Mitte September startet bekanntlich ja die neue Saison.“ Gerade bei ihm ist der Zeitplan eng gestrickt. Neben seinen Auftritten im Biertheater ist Thomas Böttcher noch im Fernsehen zu sehen. „Am 9. Juni gibt es eine neue Folge von ,Böttcher schafft das‘ und dann fliege ich vor der Urlaubssaison in mehrere Länder und checke, ob man dort wirklich die schönsten Wochen des Jahres verbringen will. Diese Sendungen werden dann jede Woche ab Anfang Juni ebenfalls im MDR gesendet.“ Ob da noch Zeit bleibt, die Rollen fürs Biertheater zu lernen? „Planung ist alles“, sagt Thomas Böttcher. (SZ/td)