merken

Drei VfL-Treffer gegen Oberligist Kamenz

Copitzer trennen sich im ersten Testspiel 3:3 (2:2) von Einheit. Sebastian Scholz trifft doppelt. Wesenitztal spielt 1:1 in Meißen.

© Marko Förster

Von Jürgen Schwarz

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Im ersten Testspiel der Vorbereitungsphase ging es für die Landesliga-Fußballer des VfL Pirna-Copitz gleich richtig zur Sache. Oberliga-Aufsteiger SV Einheit Kamenz weilte im Willy-Tröger-Stadion – und musste sich mit einem 3:3 (2:2) zufriedengeben. Sebastian Scholz (16., 88.) und Martin Schmidt (25.) trafen für die Gastgeber, Stefan Höer (14.), Marek Langr (33.) und Martin Sobe (85.) für die Lessingstädter.

„Nach zwei Wochen Kondition haben wir ein achtbares Resultat erzielt“, freute sich VfL-Coach Nico Däbritz. „Spielerisch bleibt natürlich noch Luft nach oben. Wir wollen in den anstehenden Testspielen am Dienstag in Possendorf und am Sonnabend zu Hause gegen die SG Striesen weiter zulegen, um uns intensiv auf die Nachholpartie am 18. Februar in Hohenstein-Ernstthal vorzubereiten.“

Beide Mannschaften standen sich 2016/17 in der Sachsenliga noch in Punktspielen gegenüber. Die Copitzer gewannen mit 2:0 in Kamenz, in Pirna drehten die Lessingstädter den Spies um (2:0). Einheit stieg als Tabellenzweiter zusammen mit dem FC Eilenburg in die 5. Liga auf. Dort haben die Kamenzer allerdings einen schweren Stand, „vor allem offensiv fehlte uns die Durchschlagskraft“, so Frank Rietschel. „Offensiv sah es besser aus, aber defensiv waren wir zu undiszipliniert und nicht wachsam genug“, meinte der Kamenzer Übungsleiter. Neu im Kader des Oberliga-Aufsteigers taucht Torhüter Max Höhne, der aus Bischofswerda kam. Höhne, einst bei Dynamo Dresden ausgebildet, stand 2013/14 beim Heidenauer SV unter Vertrag. Zudem verstärkt Assemian Joseph Olivier Ahua den Kader. Der 27-Jährige wurde in Abidjan (Elfenbeinküste) geboren, kickte im Nachwuchsbereich für die U21 des RSC Anderlecht.

Jiri Sisler übernimmt in Niesky

Am 24. Februar steht das erste VfL-Heimpunktspiel 2018 an. Zu Gast wird dann der FV Eintracht Niesky sein, der mit Jiri Sisler einen neuen (Spieler-)Trainer präsentiert hat. Der 33-Jährige spielte bis 2017 in der Regionalliga (Neugersdorf, Bautzen) und wechselte vor dieser Saison nach Niesky. Auch Eintracht duellierte sich mit einem Fünftligisten und bezwang zu Hause den VfL Halle 96 mit 2:1. Jonathan Schneider (26.) und Bogumil Jablonski (50.) markierten die Tore der Hausherren, Kevin Schiller verkürzte für die Saalestädter (86.).

Der Großenhainer FV, Landesliga-Neuling und aktuell Tabellenzweiter, lieferte beim Oberliga-Vierten Eilenburg eine starke Vorstellung ab (1:2). Alexander Vogel (13.) und Philipp Sauer (56.) trafen für die Gastgeber, Nick Volkmann hatte ausgeglichen (22.). Der Radebeuler BC hatte gegen Borea Dresden wenig Mühe (6:2). Benno Töppel (6., 45.), Philip Heineccius (30., 70.), Willi Richter (33.) und Philipp Schramm (87.) sorgten für das halbe Dutzend. Clovis Wassom (51.) und Ex-Torhüter Alexander Moritz (80.) trafen für die Dresdner.

Der SV Wesenitztal wartet weiter auf ersten Testspielsieg. Der Landesklässler trennte sich im zweiten Testspiel in der Winterpause 1:1 vom Meißner SV. Andre Salomon hatte den Tabellendritten der Meißner Kreisoberliga in Führung gebracht (35.), Marcus Hexamer glich nach dem Seitentausch aus (56.). Zuvor hatte der SVW gegen den FSV Neusalza-Spremberg mit 2:4 verloren. Am kommenden Sonnabend wartet der FV 06 Laubegast aus der Landesklasse Ost auf die Mannschaft des Trainerduos Wieland Steps und Christoph Egerer.