merken
Dresden

Corona-Pause: Dresden stoppt Knöllchen

In Dresden wird trotz Corona-Krise weiter geblitzt. Aber Strafzettel fürs Falschparken sollen nur noch an bestimmten Orten verteilt werden.

Das gibts in Dresden vorerst nur noch an ausgewählten Orten.
Das gibts in Dresden vorerst nur noch an ausgewählten Orten. © Archiv/dpa/Arne Dedert

Dresden. Die Stadt verteilt vorerst keine Knöllchen mehr. Die Überwachung der Gebührenpflicht auf städtischen Parkplätzen sei eingestellt worden, teilte das Rathaus am Freitag mit. Raser können sich dagegen nicht in Sicherheit wiegen, denn geblitzt wird weiter. Und wer Feuerwehrzufahrten zuparkt oder sein Auto vor abgesenkten Bordsteinkanten abstellt, muss ebenfalls weiter mit einer Strafe rechnen.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Anzeige
Deine Chance auf Heimspiele:
Deine Chance auf Heimspiele:

Jetzt DSC-Saisonkarte 2020/21 sichern!

Anlass für den eingeschränkten Dienst der städtischen Polizeibehörde ist die aktuelle Gesundheitsgefahr, teilte Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) mit. Die Verkehrsüberwacher und die Bußgeldstelle arbeiten deshalb nur im Notbetrieb. Die Fachleute justieren derzeit die städtischen Blitzer neu, Raser müssten damit rechnen, dass sie auch jetzt fotografiert werden. Es gehe nicht darum, Bagatelldelikte zu ahnden, sondern um die notwendige Gefahrenabwehr, erklärt die Stadt. Die mobilen Blitzer, die vor allem vor Schulen eingesetzt wurden, werden deshalb zurzeit nicht aufgebaut.

Sittel appelliert an die Vernunft der Autofahrer. Leere Straßen seien keine Rennpisten. "Auch in schwierigen Zeiten gilt es weiterhin, die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.“ (SZ/csp)

Mehr zum Coronavirus:

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per Email. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden