merken
Dresden

Dresdner Museen beenden Corona-Pause

Das Lockdown-Ende führt dazu, dass auch Ausstellungen wieder geöffnet werden können. Dabei müssen sich die Besucher aber an Neuerungen gewöhnen.

Schloss Pillnitz gehört zu den Früh-Öffnern. Seit dem 4. Mai kann das Schlossmuseum wieder besucht werden.
Schloss Pillnitz gehört zu den Früh-Öffnern. Seit dem 4. Mai kann das Schlossmuseum wieder besucht werden. © Archiv/Norbert Neumann

Dresden. Die Corona-Zwangspause bei den Museen geht zu Ende. Alle Dresdner Museen hatten über mehrere Wochen geschlossen. Bei der Wiedereröffnung gelten neue Regeln, die der Infektionsgefahr geschuldet sind. Mund-Nase-Masken gehören in jedem Fall dazu.

Schlosspark-Besuch in Pillnitz kostet wieder Eintritt

Gleich am Anfang der Wiedereröffnungszeit war das Schlossmuseum im Neuen Palais von Schloss Pillnitz mit dabei. Schon seit Monat, 4. Mai, hat es wieder geöffnet. Das gilt auch für die Ausstellung zur Geschichte des Lustgartens und für die Sonderausstellung zu Prinz Max von Sachsen.

Anzeige
Verstärkung in IT und Projektleitung gesucht
Verstärkung in IT und Projektleitung gesucht

Das Maschinenbauunternehmen AUMA Drives GmbH sucht einen Projektleiter Produkteinführung (m/w/d) und einen Senior IT-Administrator (m/w/d).

Mit der Wiedereröffnung sind aber strenge Hygieneregeln verbunden. In den Ausstellungen muss man eine Mund-Nase-Bedeckung tragen und es muss der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Außerdem sollte möglichst kontaktlos bezahlt werden.

Außerdem endet mit der Wiedereröffnung eine Zeit, die viele Dresdner sogar genossen haben. Nun kostet der Besuch im Schlosspark nämlich wieder Geld. Drei Euro müssen erwachsene Besucher zahlen, der ermäßigte Eintrittspreis beträgt 2,50 Euro. Während des Corona-Lockdowns war der Eintritt frei.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Militärmuseum auf eigene Faust erkunden

Das Militärhistorische Museum, auch als Armeemuseum bekannt, öffnet am 14. Mai wieder. Auch dort muss dann eine Schutzmaske getragen werden. Gruppenführungen und öffentliche Veranstaltungen finden vorläufig nicht statt. Das gilt auch für Pillnitz. 

Auch die Audio-Guides, mit denen man sich das Museum erklären lassen kann, werden zurzeit aus Hygienegründen nicht ausgegeben. Wer das Museum besuchen will, muss unter Umständen mit Wartezeiten rechnen, denn die Zahl der Besucher ist limitiert. Alle Corona-Regeln werden vor der Wiedereröffnung noch einmal auf der Internetseite des Museums veröffentlicht.

Mehr zum Coronavirus:

Weiterführende Artikel

Sachsens Museen blicken nach vorn

Sachsens Museen blicken nach vorn

Die Bilanz der Einrichtungen ist nach Ende der Corona-Zwangspause durchwachsen. Sorgen bereiten vor allem Dresdens Sparpläne.

Dresdner Museumsnacht fällt aus

Dresdner Museumsnacht fällt aus

Dass Großveranstaltungen bis Ende August wegen der Corona-Krise verboten sind, trifft auch die Lange Nacht der Museen in Dresden. Ein neuer Termin steht schon fest.

Perspektiven: Kultur hilft gegen die Krise

Perspektiven: Kultur hilft gegen die Krise

Die Rettung von Kunst und Künstlern ist weder Zugabe noch politische Milde. Sie ist gleichberechtigtes Staatsziel und Verpflichtung.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden