merken
Dresden

Die Dampfer prägen Sachsens Identität

Sächsische.de-Reporter Christoph Springer über die Schwierigkeiten bei der Suche nach Investoren für die Dresdner Flotte.

Warum sollte der Freistaat nicht der neue Investor für die Dampfer sein, fragt sich Sächsische.de-Reporter Christoph Springer - und hat gleich ein paar Gegenargumente.
Warum sollte der Freistaat nicht der neue Investor für die Dampfer sein, fragt sich Sächsische.de-Reporter Christoph Springer - und hat gleich ein paar Gegenargumente. © Robert Michael/dpa/SZ-Bildstelle

Die Flotte ist ein Schatz. Wie das Porzellan aus Meißen. Wie die Schlösser und die Gärten, die Sachsen ausmachen. Wie die Festung Königstein. Die drei Letztgenannten sind zu 100 Prozent Eigentum des Freistaats, die Dampfschifffahrts-GmbH zu 51 Prozent. 

Finanzminister Hartmut Vorjohann (CDU) stellt zu solchem Eigentum des Freistaats im Beteiligungsbericht 2019 fest, es mache Sachsen lebenswert. Und er sagt auch, Sachsen sei „anerkanntes Kulturreiseland Nummer 1 in Deutschland“, der kulturelle Reichtum Sachsens präge die Indentität der Sachsen. Das macht auch die Flotte. Genau so, wie die Landesbühnen Sachsen mit der Felsenbühne in Rathen - übrigens auch eine 100-prozentige Tochter des Freistaats. 

Anzeige
Fit im Park startet durch
Fit im Park startet durch

Bei insgesamt elf kostenlosen Angeboten können die Dresdner ab 29. Juni wieder gemeinsam im Freien Sport treiben.

Warum sollte also nicht der Freistaat der neue Investor für die Dampfer sein? Vielleicht, weil es kaum möglich ist, viele Millionen Steuergeld zu bieten, um die bisherigen Anteilseigner und die Gläubiger auszuzahlen? Vielleicht zählt auch das Argument, dass ein Staat eher ein schlechter Unternehmer ist?

Wer auch immer dieses Geschäft künftig weiterbetreibt, muss wissen: Die Klimaprognosen und die daraus abgeleiteten Vorhersagen für die Elbe lassen erwarten, dass Schifffahrt zwischen Meißen und der tschechischen Grenze künftig ein immer schwierigeres Unterfangen wird. Vielleicht wird es irgendwann so schwierig, dass die Dampfer nicht mehr fahren können. Als sicher gilt: Es wird nicht leichter, mit der historischen Flotte Gewinne zu erwirtschaften. 

Weiterführende Artikel

Dampfschifffahrt schöpft Hoffnung

Dampfschifffahrt schöpft Hoffnung

Die Dresdner Flotte ist noch weit entfernt von den Ergebnissen aus den vergangenen Jahren. Doch nach dem Corona-Lockdown stimmen die aktuellen Zahlen optimistisch.

Wie die Weiße Flotte in die Krise steuerte

Wie die Weiße Flotte in die Krise steuerte

Der Sächsischen Dampfschiffahrt ist das Geld ausgegangen. Niedrigwasser und Corona sind nicht die alleinigen Ursachen. Eine Analyse.

Was die Dampfschiffahrt zur Rettung braucht

Was die Dampfschiffahrt zur Rettung braucht

Die Schiffe fahren weiter und es soll sogar mehr Fahrten geben. Doch das allein genügt nicht. Wie das Dresdner Unternehmen aus der Krise fahren will.

Fragen und Antworten zur Dampfer-Rettung

Fragen und Antworten zur Dampfer-Rettung

Erst Corona habe das Unternehmen in die Insolvenz getrieben. Wie es jetzt mit der Flotte weitergehen soll und was das für Fahrgäste und Mitarbeiter bedeutet.

Zwei Vorschläge zur Dampfer-Rettung

Zwei Vorschläge zur Dampfer-Rettung

Schiffe als "Wasserbusse" oder der Freistaat als Eigentümer: Es gibt mehrere Ideen, wie die Dresdner Flotte wieder auf Kurs kommen kann. So realistisch sind sie.

Dresdner Dampfer sind insolvent

Dresdner Dampfer sind insolvent

So schlimm wie derzeit war die Situation der Sächsischen Dampfschiffahrt noch nie. Es gibt nur einen Ausweg.

Dresdens OB zur Zukunft der Dampferflotte

Dresdens OB zur Zukunft der Dampferflotte

Nun spricht Dirk Hilbert über die schwierige Lage der Sächsischen Dampfschiffahrt - und hat einen konkreten Vorschlag zu deren Rettung.

Dass sich unter diesen Umständen Privatunternehmer finden, die jetzt Millionen in die Flotte investieren, bezweifeln viele Fachleute. Das heißt im Umkehrschluss: Am Ende gehört solches Kulturgut vielleicht doch eher in die Hände des Staates als ins Portfolio eines gewinnorientierten Geschäftsmanns oder gar einer Investmentfirma.

E-Mail an Christoph Springer.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden