merken
Dresden

Dresden droht eine Hitzewelle

Am vergangenen Samstag erlebte die Stadt ihren bisher heißesten Tag des Jahres. Doch die Temperaturen steigen weiter. Wie heiß das Wochenende wird.

In den kommenden Tagen wird das Wetter hochsommerlich.
In den kommenden Tagen wird das Wetter hochsommerlich. ©  Sebastian Kahnert/dpa

Dresden. In den kommenden Tagen wird es in Dresden heiß. Der Deutsche Wetterdienst Leipzig (DWD) kündigt an, dass die Temperaturen ab Donnerstag immer weiter ansteigen. „Zwar werden anfangs noch keine 30 Grad erreicht, jedoch ist auch der Donnerstag mit 29 Grad sehr warm und sommerlich. Am Freitag werden dann bereits Höchsttemperaturen von um die 33 Grad erreicht“, erklärt Meteorologe Florian Engelmann vom DWD. 

Somit wird der Freitag genau so heiß wie der vergangene Sonnabend. Er war der bisher heißeste Tag des Jahres. Das könnte sich jedoch schon am kommenden Wochenende ändern. „Am Sonnabend und Sonntag sind in Dresden Höchsttemperaturen von bis zu 34 Grad zu erwarten. Dazu wird es viel Sonnenschein geben“, so Engelmann. Auch in der kommenden Woche bleiben die Temperaturen hoch. Laut dem Meteorologen ist mit Höchstwerten zwischen 30 und knapp 35 Grad zu rechnen.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Weiterführende Artikel

Dresden: Eine Woche voller Höchstwerte

Dresden: Eine Woche voller Höchstwerte

Am vergangenen Wochenende war es heiß, am Montag folgten Gewitter. Dabei wurden gleich mehrere Höchstwerte erreicht.

Wo es noch Tickets für Dresdner Bäder gibt

Wo es noch Tickets für Dresdner Bäder gibt

Dresden erwartet ein heißes Wochenende. Wer sich abkühlen will, könnte wegen der Corona-Bedingungen enttäuscht werden. Denn Tickets sind rar.

Bei dieser Hitze steigt der Wasserverbrauch in Dresden stark an. „Der bislang höchste Verbrauch in diesem Jahr lag am 31. Juli bei 151.711 Kubikmetern“, erklärte Drewag-Sprecherin Gerlind Ostmann. Das entspricht knapp 152 Millionen Litern. Die Temperaturen waren am letzten Julitag auf 26 Grad in der Spitze geklettert. Wegen der erwarteten Hitzewelle ist damit zu rechnen, dass der Wasserverbrauch weiterhin sehr hoch bleibt. (SZ/soa)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden