merken

Dynamo

Dynamo mit vollem Haus gegen Aue

Am Montag melden die Schwarz-Gelben für das Duell mit dem FC Erzgebirge: ausverkauft. Ähnlich voll war es bislang nur zu Saisonbeginn.

Beim ersten Heimspiel der Saison gegen den 1. FC Nürnberg waren 29.753 Zuschauer dabei, 200 weniger als gegen den FC St. Pauli. Doch nun wird es einen neuen Zuschauer-Saisonrekord im Rudolf-Harbig-Stadion geben.
Beim ersten Heimspiel der Saison gegen den 1. FC Nürnberg waren 29.753 Zuschauer dabei, 200 weniger als gegen den FC St. Pauli. Doch nun wird es einen neuen Zuschauer-Saisonrekord im Rudolf-Harbig-Stadion geben. © Robert Michael/dpa-Zentralbild

Dem Leistungseinbruch folgte der Zuschauerknick: Nach drei Jahren mit einem Schnitt von mehr als 28.000 Besuchern bei Heimspielen macht sich der Abstiegskampf der Dresdner Dynamos inzwischen auch beim Ticketverkauf bemerkbar. Mit 26.939 Fans pro Spiel liegt der Zuspruch sogar noch unterhalb der Drittligaspielzeit 2015/2016.

Da kommt das Sachsenduell gegen den FC Erzgebirge Aue gerade recht. Zum ersten Mal in dieser Saison melden die Schwarz-Gelben dafür ein ausverkauftes Haus. In der vergangenen Spielzeit gab es das sechsmal. Damit sind am Sonntag mehr als 30.000 Menschen dabei, wenn die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski um nach wie vor dringend benötigte Punkte gegen den Abstieg kämpft.

Anzeige
Der perfekte Ort für (D)eine Ausbildung!

Das Autohaus Dresden bildet sowohl kaufmännisch als auch handwerklich aus - und kümmert sich im besonderen Maße um seine Schützlinge.

Nach zuletzt nur noch knapp über 26.200 Zuschauern bei den Partien gegen Bochum und Darmstadt ist es vielleicht auch ein wichtiges Signal, dass der Leitspruch "Wir!Zusammen!Jetzt!" nach wie vor Gültigkeit hat.

Die bisherige Zuschauerbestmarke datiert vom 31. August. Am fünften Spieltag sahen 29.953 Menschen das 3:3 gegen den FC St. Pauli. (SZ)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Hartmann plötzlich wieder da - spielt er jetzt gegen Aue?

Dynamos Ex-Kapitän war lange verletzt, doch für das Derby am Sonntag ist er einsatzbereit. Der Trainer sagt, warum er in neuer Rolle besonders wichtig ist.

Symbolbild verwandter Artikel

„Ich werde alles geben, um Dynamo zu helfen"

Sören Gonther wurde in Dresden aussortiert. Jetzt ist er in Aue Stammspieler. Ein offenes Gespräch vorm brisanten Wiedersehen am Sonntag.

Symbolbild verwandter Artikel

Der Dynamo, der seine Tattoos zeigt 

Simon Makienok ist 2,01 Meter groß und hat kaum eine unbemalte Stelle an seinem Körper, Fotos postet er im Internet. Auch sonst ist er außergewöhnlich - ein Porträt.

Symbolbild verwandter Artikel

Wie Dynamo für die 3. Liga aufgestellt wäre

Steigen die Dresdner ab, hat nicht mal mehr eine Elf gültige Verträge. Eine Übersicht mit ersten Aussichten - und was Sportchef Ralf Minge dazu sagt.

Was ist los bei Dynamo? Welche Entwicklungen gibt es im Verein, bei den Spielern oder Fans? Und: Was muss man über den nächsten Gegner wissen? Alles Wichtige und Wissenswerte – kompakt beantwortet jeden Donnerstagabend im SZ-Dynamo-Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden.