merken
Dresden

Wieder schrauben im "Rostigen Ross"

Zumindest vor der Selbsthilfewerkstatt kann trotz Corona wieder gearbeitet werden. Doch vielen Kunden fehlt das Geld für die Dienstleistung-

Frau Rosa RepaRad steht auf der Berliner Straße 28 mit Werkzeug zur Selbsthilfe.
Frau Rosa RepaRad steht auf der Berliner Straße 28 mit Werkzeug zur Selbsthilfe. © Rostiges Ross

Dresden. Frau Rosa RepaRad steht vor der Friedrichstädter Werkstatt "Rostiges Ross" auf dem Gehweg und ist mit den wichtigsten Werkzeugen wie Reifenheber, Schraubendrehern, Zangen, Kettennieter, Inbus- und Maulschlüsseln sowie einer Fahrradpumpe bestückt. Sie ist die neue "Mitarbeiterin" der Selbsthilfe-Initiative, eingestellt wegen der Corona-Krise. 

Mit ihren vielen Werkzeugen hilft sie, die wichtigsten Reparaturen am Fahrrad durchzuführen. Jeden Tag, bei jedem Wetter, zu jeder Zeit. Mitte März musste auch die Selbsthilfe-Werkstatt auf der Berliner Straße 28 erst einmal die Pforten schließen: nur noch Notfallreparaturen, keine Selbsthilfe. "Eine unbefriedigende Lage, wo doch das Ross mit seinen haupt- und ehrenamtlichen Schrauberinnen Menschen befähigen will, ihr Rad selbst wieder fit zu machen", sagt Christiane Gloger, die Vorstand im Verein Rad i.O. Dresden ist. 

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Das Angebot vom "Rostigen Ross" werde vor allem von Friedrichstädtern und finanziell schwachen Menschen genutzt.  „Zwar durften während des Corona-Lock-Downs Fahrradwerkstätten weiterarbeiten, aber viele unserer Kundinnen haben schlicht zu wenig Geld, um so eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen“, sagt Gloger, die auch im »Ross« arbeitet. 

"Wenn das Rad Hauptverkehrsmittel ist und dann kaputt geht, verlieren diese Menschen eine wichtige Bewegungsmöglichkeit. Daher wollten wir wenigstens ein bisschen Selbsthilfe anbieten und haben Frau Rosa RepaRad aufgestellt." 

Mehr zum Coronavirus:

Der Selbsthilfe-Betrieb und auch das Kursangebot, darunter Technikkurse für Erwachsene & Jugendliche sowie eine Radfahrschule für Frauen, wird als »Integration macht mobil II« durch den Europäischen Sozialfond und die Landeshauptstadt Dresden gefördert. Wann all diese Angebote wieder voll anlaufen können, ist bislang unklar, sagt Gloger. Darüber hinaus verleiht die Werkstatt auf Nachfrage ein Werkzeugpaket für die Reparatur zu Haus. Momentan nimmt das Schrauber-Team zu eingeschränkten Öffnungszeiten nur Notreparaturen von systemrelevanten Rädern an.

Weiterführende Artikel

Neue Werkzeug-Station fürs Rad in Dresden

Neue Werkzeug-Station fürs Rad in Dresden

Kein passendes Werkzeug, um das Fahrrad zu reparieren? Eine neue Werkstattstation in der Friedrichstadt kann aushelfen. Wie es funktioniert.

Sicherere Radwege an der Petersburger

Sicherere Radwege an der Petersburger

Bis zum 8. Mai werden die Wege deutlich breiter und erhalten neue Markierungen. Anlass ist der tödliche Unfall einer Radfahrerin.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden