merken

Dresden

Forschen ohne Tierversuche

Das Dresdner Fraunhofer Institut IWS hat eine Technologie entwickelt, mit der Medikamente getestet werden können. Forscher erklären, wie das funktioniert.

Auch in Laboren der TU Dresden werden Tierversuche gemacht, ihre Zahl steigt.
Auch in Laboren der TU Dresden werden Tierversuche gemacht, ihre Zahl steigt. © momentphoto.de/bonss

Dresden. Über 2,8 Millionen Tiere wurden 2018 in deutschen Laboren für Versuche genutzt und starben weitestgehend an den Folgen. Darunter Ratten, Mäuse, Kaninchen, Hunde, Schweine und Affen. Die Zahlen wurden vom Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vorgelegt.

Dass es inzwischen Forschungsmethoden gibt, die ohne Tierversuche auskommen, wissen die Wenigsten. Dabei haben Dresdner Forscher eine zukunftsweisende Technologie vorzuweisen: Das Multi-Organ-Chip-System (MOC), entwickelt vom Team um  Udo Klotzbach am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden.

Anzeige
Lust auf neue Kunden?

Wie Sie mit der sz-Auktion gleich doppelt gewinnen und was Sie dafür tun müssen.

Dieses System erlaubt eine organspezifische Regulation des Blutdrucks. So kann man beispielsweise  einen Schlaganfall in einem menschlichen Mini-Gehirn auf dem MOC simulieren, indem man die Blutzufuhr zum Mini-Gehirn reduziert. Mit dieser Technologie können sowohl wissenschaftliche Fragestellungen angegangen, als auch Medikamente entwickelt und getestet werden.

Computer erkennt Giftstoffe sehr genau

Anhand konkreter Beispielen erläuertern Wissenschaftlern des Fraunhofer-Institut ihre Forschung am kommenden Dienstag, den 17. März, ab 19 Uhr in den Räumen der Bürgerstiftung am Bartheldesplatz 2. Eingeladen wurden sie vom Verein Ärzte gegen Tierversuche.  Auch Dilyana Filipova, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Ärzte gegen Tierversuche und Expertin für Genetik, hält einen Vortrag über die Möglichkeiten der biomedizinischen Forschung. Computerprogramme erkennen zum Beispiel giftige Substanzen mit hoher Genauigkeit. „In der Bevölkerung sind diese Entwicklungen weitestgehend unbekannt. Wir wollen einen Überblick geben, was heute schon alles möglich ist“, sagt sie.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Institut forscht mit Tieren am Coronavirus

Das Coronavirus stammt wohl aus dem Tierreich - aber kann es auch Nutztiere wie Schweine befallen? Das Friedrich-Loeffler-Institut will das herausfinden.

Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche  besteht seit 1979 und ist ein bundesweiter Zusammenschluss aus Ärzten, Tierärzten und Naturwissenschaftlern, die Tierversuche aus ethischen und wissenschaftlichen Gründen ablehnen. Der Verein engagiert sich für eine moderne, humane Medizin und Wissenschaft ohne Tierversuche, die sich am Menschen orientiert und bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz tierversuchsfreier Forschungsmethoden im Vordergrund stehen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.