Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sport
Merken

Dresden gewinnt Abstiegskrimi

Der HC Elbflorenz feiert im Sachsenderby gegen den EHV Aue einen wichtigen Erfolg. Der Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Handball-Bundesliga geht weiter – für beide Klubs.

Von Alexander Hiller
Teilen
Folgen
NEU!
Arseniy Buschmann (Mitte) setzt sich gegen Jort Neuteboom (rechts) durch – und Dresden gegen Aue.
Arseniy Buschmann (Mitte) setzt sich gegen Jort Neuteboom (rechts) durch – und Dresden gegen Aue. ©  dpa/Sebastian Kahnert

Dresden. Die Hoffnung lebt. Sie ist sogar wieder ein Stückchen größer geworden. Der HC Elbflorenz konnte am 31. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga den ersten Sieg unter dem neuen Cheftrainer Rico Göde verbuchen. Die Dresdner gewannen am Freitagabend in der mit 2585 Zuschauern restlos ausverkauften Ballsportarena gegen den EHV Aue mit 29:25 (14:14). Damit hat sich ihr Rückstand (22:40 Punkte) auf die Nichtabstiegsplätze zumindest nicht vergrößert. Auch der EHV schwebt mit nun 26:36 Zählern noch in Abstiegsgefahr.

In einer ausgeglichenen und jederzeit spannenden Partie sorgte in der Halbzeitpause HC-Präsident Uwe Saegeling mit einer emotionalen Ansprache an die eigenen Fans für zusätzlichen Zündstoff. „Ich bitte euch alle, dass ihr unsere Mannschaft noch mehr anfeuert. Es kann ja nicht sein, dass die Leute aus dem Schacht hier akustisch die Oberhand behalten“, sagte der 51-jährige Unternehmer. Die knapp 250 mitgereisten, aber deutlich lautstärkeren Gästeanhänger quittierten das mit Pfiffen und noch kräftigeren „Aue-Aue“-Rufen.

Ausgerechnet der nach der Saison zum EHV wechselnde Adrian Kammlodt schwang sich im zweiten Durchgang mit sieben Treffern neben dem mit 17 Paraden überragenden Torhüter Mario Huhnstock zum Matchwinner auf. Am Sonntag hat der HC Elbflorenz beim abgeschlagenen Schlusslicht HC Rhein Vikings die nächste Pflichtaufgabe vor der Brust.