merken

Dresden

Premieren auf Motorradmesse Sachsenkrad

Die bundesweit erste Zweiradschau des Jahres beginnt am Freitag in Dresden. Dort geht es auch um Elektroroller.

Am Tag vor dem Messebeginn sieht dieser Stand schon wie fertig aus.
Am Tag vor dem Messebeginn sieht dieser Stand schon wie fertig aus. © Christoph Springer

Stunden vor Messebeginn wird noch gesägt, gebohrt, geschraubt und gehämmert. Zwischen den halbfertigen Ständen stehen schon die ersten Motorräder, spätestens am Freitagvormittag um 11 Uhr müssen sie in Position gerückt sein und im besten Licht glänzen. Dann eröffnet in Dresden die bundesweit erste Motorradmesse des Jahres. 

Shopping-Vielfalt mitten in Dresden

Die Altmarkt-Galerie Dresden bietet mit seinen rund 200 Shops vielfältige Möglichkeiten zum Shoppen und Genießen

Dieser Superlativ ist ein Vorteil für Dresden. Denn die Händler, die in der Landeshauptstadt ausstellen, können so darauf hoffen, die Neuheiten des eben angebrochenen Jahres als erste präsentieren zu dürfen. Alle namhaften Marken sind laut den Messeveranstaltern vertreten, viele davon nutzen diese Chance. Dazu gehören unter anderem BMW, Ducati, Yamaha und die US-Marke Indian.

Mehr als 130 Aussteller präsentieren am Wochenende im Ostragehege ihre Angebote. Das sind neben Motorradhändlern auch Zubehörfirmen, Reiseunternehmen und Vereine, die ihre Aktivitäten vorstellen. Dazu gehören neben Verlosungen unter anderem Geländefahrt-Vorführungen mit einem Elektromotorrad. Der Sachsenring und die Rennstrecke in Oschersleben sind mit eigenen Ständen vertreten. Dort gibt es Eintrittskarten für Motorradrennveranstaltungen, unter anderem für den Motorrad Grand Prix. Die Messe begleitet ein Bühnenprogramm, bei dem unter anderem Rennsportler Rede und Antwort stehen. Zu Gast ist zum Beispiel der Dresdner Lennox Lehmann.

Die Sachsenkrad findet in diesem Jahr zum 26. Mal statt. Im vergangenen Jahr kamen an den drei Messetagen 22.000 Besucher. Bereits zum zehnten Mal organisiert die Veranstalterfirma Ortec, die wie sächsische.de zur DDV-Mediengruppe gehört, parallel dazu die "e-bike-days". Dort geht es um Elektrofahrräder, die vor Ort auf einer eigens dafür eingerichteten Strecke ausprobiert werden können.

Alle Daten zur Sachsenkrad

- geöffnet vom 17. bis zum 18. Januar, Freitag 11 bis 18 Uhr, Sonnabend und Sonntag 10 bis 18 Uhr
- Eintritt 8 Euro; Schüler, Studenten und Azubis 4 Euro; Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren haben freien Eintritt; mit einem zusätzlichen Kombiticket für 4 Euro kann man auch die zeitgleich stattfindende Hochzeitsmesse besuchen

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.