merken

Dresden

Rechte Schmierereien auf Wahlplakaten

Immer mehr Plakate werden in Dresden verunstaltet. Dabei handelt es sich nicht nur um Sachbeschädigung.

© SZ

Im Dresdner Nordwesten sind mehrere Plakate des SPD-Direktkandidaten zur Landtagswahl, Vincent Drews, verunstaltet worden. Die Wahlwerbung mit Drews' Gesicht wurde mit Sprüchen verunstaltet wie: „I love Adolf H.“, „Ich liebe meinen Führer“ oder mit Kürzeln wie „H.H.“ und „88“, die in rechtsextremen Kreisen für „Heil Hitler“ stehen.

Die rechten Schmierereien wurden Montag und Dienstag dieser Woche von der SPD festgestellt. Es seien mehrere Plakate an der Hartigstraße und der Osterbergstraße betroffen. Diese wurden ausgetauscht und als Beweise gesichert. Drews hat deswegen nun Anzeige erstattet. „Rechtsradikale Äußerungen haben weder auf Wahlplakaten, noch an irgendeiner anderen Stelle etwas zu suchen“, so Drews. „Wer den Nationalsozialismus verherrlicht, will nicht politisch diskutieren, sondern begeht eine Straftat.“ Er stelle eine zunehmende „Enthemmung“ fest. „Als Stadtrat, aber auch als Mitglied des Stolpersteine Dresden e.V. werde ich mich auch zukünftig für ein weltoffenes Dresden engagieren, das seine Geschichte nicht ausblendet.“ Die SPD freue sich über Hinweise, wer für die Schmierereien verantwortlich ist. 

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Erst am Dienstag waren Wahlplakate in Mickten beschmiert worden. Unbekannte hatten sich an 18 Stück an der Tichatscheckstraße sowie der Rietzstraße zu schaffen gemacht, und rechte Parolen und Symbole angebracht. Die Kriminalpolizei ermittelt auch in diesem Fall wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. (SZ)