merken
Dresden

Dresden: Rentner verliert Tausende Euro

Betrüger brachten den Mann dazu, sein Erspartes zu überweisen. Am Ende hatte er keine Kontrolle mehr über sein Konto.

Die Dresdner Polizei ermittelt in einem besonders dreisten Betrugsfall.
Die Dresdner Polizei ermittelt in einem besonders dreisten Betrugsfall. © Symbolfoto: Rene Meinig

Dresden. Zu einem besonders dreisten Betrugsfall ermittelt die Polizei in Striesen. Unbekannte hatten einen hier lebenden Rentner angerufen und sich als Polizeibeamte ausgegeben. Sie machten dem 83-Jährigen glaubhaft, dass es in seiner Hausbank einen sogenannten Maulwurf gäbe, weshalb das Geld dort nicht mehr sicher wäre. 

Um den vermeintlichen Dieb überführen zu können, sollte der Rentner seine Kontodaten angeben. In weiteren Telefonaten wurden dann Transaktionen vom Konto veranlasst. Schließlich hatte der Senior selbst gar keinen Zugriff mehr auf seine Onlinebanking-Daten.Erst, als er sich Geld von seinem Sohn leihen wollte, um weiterhin Geld an die vermeintlichen Polizisten überweisen zu können, kam der Betrug ans Licht. 

Anzeige
Jetzt zuschlagen und Schnäppchen machen
Jetzt zuschlagen und Schnäppchen machen

Bis zum 23. Mai können Sie bei der SZ-Auktion bis zu 70 Prozent beim entspannten Einkauf von tollen Reisen und Markenprodukten sparen.

Ereignet hatte er sich in der Zeit vom 27. April bis zum 5. Mai. Die Polizei geht von einem finanziellen Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro aus. (SZ)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden