merken

Dresden setzt ein Zeichen

35.000 Menschen haben am Sonnabend vor der Dresdner Frauenkirche für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit demonstriert.

© dpa

Dresden. Zehntausende Menschen haben am Sonnabend in Dresden für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit demonstriert - und damit ein Signal gesetzt gegen die Pegida-Kundgebungen in der Stadt. Die sächsische Staatskanzlei sprach von rund 35 000 Teilnehmern der Kundgebung vor der symbolträchtigen Frauenkirche. „Wir lassen uns durch Hass nicht spalten“, erklärte Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU), die zusammen mit Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) zu der Aktion aufgerufen hatte (die Rede der Oberbürgermeisterin im Wortlaut).

10. Januar: Großdemo an der Frauenkirche

Etwa 35.000 Menschen haben sich am Sonnabend auf dem Dresdner Neumarkt versammelt.
Etwa 35.000 Menschen haben sich am Sonnabend auf dem Dresdner Neumarkt versammelt.
Vor der Frauenkirche haben sie ein Zeichen für Mitmenschlichkeit gesetzt und damit gegen die islam- und ausländerfeindlichen Ideen von Pegida.
Vor der Frauenkirche haben sie ein Zeichen für Mitmenschlichkeit gesetzt und damit gegen die islam- und ausländerfeindlichen Ideen von Pegida.
Die Menschen versammeln sich vor der Bühne auf dem Neumarkt.
Die Menschen versammeln sich vor der Bühne auf dem Neumarkt.
Die Dresdner gedenken zu Beginn der Veranstaltung den Opfern der Terroranschläge in Frankreich.
Die Dresdner gedenken zu Beginn der Veranstaltung den Opfern der Terroranschläge in Frankreich.
Auf der Bühne gibt es Musik und einige Reden.
Auf der Bühne gibt es Musik und einige Reden.
Unter anderem spielt die Band Yellow Umbrella ihren No-Pegida-Song.
Unter anderem spielt die Band Yellow Umbrella ihren No-Pegida-Song.
Die Oberbürgermeisterin von Dresden, Helma Orosz (CDU), spricht zu den Teilnehmern. „Wir lassen uns durch keinen Hass spalten“, sagt sie.
Die Oberbürgermeisterin von Dresden, Helma Orosz (CDU), spricht zu den Teilnehmern. „Wir lassen uns durch keinen Hass spalten“, sagt sie.
Auch der Sänger Roland Kaiser redet in Dresden. "Extremistisches Gedankengut lehne ich ab. Die Zeiten der Sündenböcke sind vorbei, das hat uns die Geschichte gelehrt."
Auch der Sänger Roland Kaiser redet in Dresden. "Extremistisches Gedankengut lehne ich ab. Die Zeiten der Sündenböcke sind vorbei, das hat uns die Geschichte gelehrt."
Der Ministerpräsident von Sachsen, Stanislaw Tillich (CDU), spricht vor der Frauenkirche.
Der Ministerpräsident von Sachsen, Stanislaw Tillich (CDU), spricht vor der Frauenkirche.
"Alle lachen in der gleichen Sprache" hat jemand auf sein Plakat geschrieben.
"Alle lachen in der gleichen Sprache" hat jemand auf sein Plakat geschrieben.
Aber auch solche Statements sind auf der Veranstaltung gegen Pegida zu finden.
Aber auch solche Statements sind auf der Veranstaltung gegen Pegida zu finden.
Dresden hat an diesem Tag ein deutliches Zeichen gesetzt.
Dresden hat an diesem Tag ein deutliches Zeichen gesetzt.
So denken viele Dresdner.
So denken viele Dresdner.
Nach der Veranstaltung war die "Wand der grenzenlosen Freundschaft" gut gefüllt.
Nach der Veranstaltung war die "Wand der grenzenlosen Freundschaft" gut gefüllt.
Unter dem Motto "Deutschland ist nur schön mit Dir" können dort Fotos, Nachrichten und Liebeserklärungen an Menschen anderer Nationalitäten und anderen Glaubens hinterlassen werden.
Unter dem Motto "Deutschland ist nur schön mit Dir" können dort Fotos, Nachrichten und Liebeserklärungen an Menschen anderer Nationalitäten und anderen Glaubens hinterlassen werden.
Mit der Wand  will die Bürgerorganisation Avaaz  ein Zeichen gegen die Anti-Islam-Bewegung Pegida setzen.
Mit der Wand will die Bürgerorganisation Avaaz ein Zeichen gegen die Anti-Islam-Bewegung Pegida setzen.
Sachsens Ministerpräsident Tillich mit einem Touristen aus Frankreich.
Sachsens Ministerpräsident Tillich mit einem Touristen aus Frankreich.

Die Pegida-Demonstrationen hätten weltweit für Aufsehen gesorgt, erklärte Ministerpräsident Tillich. Von den 35 000 Menschen gehe nun eine eindeutige Botschaft aus: „Wir sind freiheitsliebend und demokratisch, weltoffen und tolerant, mitmenschlich und solidarisch.“ Tillich verwies darauf, dass es Grenzen des politischen Anstands gebe: „Wer gegen alles Fremde polemisiert und Ängste gegen Ausländer, Flüchtlinge und Asylsuchende schürt, mit dem lässt sich nicht sachlich reden.“ Der Regierungschef machte zudem mit Blick auf die jüngsten Terroranschläge in Paris deutlich, dass es „null Toleranz gegenüber politischen und religiösen Extremisten und Gewalt“ gebe.

Anzeige
Onlineapotheke? StadtApotheken Dresden!
Onlineapotheke? StadtApotheken Dresden!

Wer seine Medikamente gerne bequem und direkt von Zuhause bestellt, muss nicht auf Zuverlässigkeit und kompetente Beratung verzichten. LINDA macht es möglich.

Superintendant Christian Behr sagte, dass er froh wäre, wenn es in Dresden die Prozesse gegen Pfarrer König und Tim H. nie gegeben hätte. Zudem forderte er einen Winterabschiebestopp für Asylbewerber.

Weiterführende Artikel

Das große Zählen

Das große Zählen

Seit Wochen gehen montags in Dresden Tausende für und gegen Pegida auf die Straße. Und immer wird geschaut, wer wie viele Menschen mobilisieren kann. Doch wie zuverlässig sind die genannten Zahlen?

Weitere Großdemo geplant

Weitere Großdemo geplant

Als Antwort auf die Aktionen der islamkritischen Pegida-Bewegung wird es am 26. Januar eine weitere Großkundgebung in Dresden geben. Dann haben allerdings nicht Politiker das Sagen.

„Die Kundgebung löst nicht alle Probleme“

„Die Kundgebung löst nicht alle Probleme“

Heiner Koch, Bischof von Dresden-Meißen, hofft nicht nur auf mehr Kommunikation, sondern vor allem auf einen neuen Stil in den Gesprächen.

Genug geschwiegen

Genug geschwiegen

Die Reaktion auf die Pegida-Märsche kommt spät, doch sie beeindruckt: freundlich, heiter und auffallend weiblich.

Kirchen, Verbände, Vereine, Initiativen und Gewerkschaften hatten die Kundgebung gegen Pegida unterstützt und zur Teilnahme aufgerufen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der seinen Wahlkreis in Sachsen hat, verfolgte das Geschehen hinter der Bühne, Schlagerstar Roland Kaiser hielt eine Rede. „Extremistisches Gedankengut lehne ich ab. Die Zeiten der Sündenböcke sind vorbei, das hat uns die Geschichte gelehrt“, sagte der Sänger unter dem Beifall der Menschen. (szo/dpa)

Die Kundgebung im Tickerprotokoll