Teilen: merken

Dresden sucht Investoren für Fernbusbahnhof

Nach Jahren des Hin und Hers hat sich die Stadt zwar auf einen Standort festgelegt. Selbst bauen will sie aber nicht.

© Julian Stratenschulte/dpa

Jetzt sollen es andere machen: Im Herbst wird die Landeshauptstadt international nach Investoren suchen, die sowohl den neuen Fernbusbahnhof am Wiener Platz als auch das Fahrradparkhaus davor bauen und betreiben wollen. Beide Projekte wolle man bei der Immobilienmesse Expo Real in München vorstellen, die im Oktober stattfindet, teilt die Stadtverwaltung mit.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Spannend wie ein Krimi

Das eigene Bundesland per Film bereisen? Diese Kurzfilmreihe macht es möglich!

„In jedem Fall sind wir an einem Betreibermodell interessiert, bei dem Busbahnhof und Fahrradparkhaus in einer Hand liegen“, sagt Doris Oser, die persönliche Referentin des Baubürgermeisters. Daraus würden sich Vorteile ergeben. „Ein Aufenthaltsraum, ein Kiosk, ein Café und die Toiletten können gemeinsam genutzt werden.“ Zugang und Überwachung könnten ebenfalls für beide Einrichtungen gemeinsam organisiert werden. Auch in anderen Städten wie München, Stuttgart oder Hamburg werden Busbahnhöfe nicht selbst von den Kommunen betrieben. In der Hansestadt etwa ist der Bau durch Mieteinnahmen refinanziert worden. Auch Abfahrtsgebühren sind üblich, in der Regel zwischen zwei und zehn Euro. Dass der Fernbusbahnhof auf die Westseite des Wiener Platzes kommt, hatte der Stadtrat erst letzten September beschlossen. Er soll die unübersichtlichen Haltestellen an der Bayrischen Straße ablösen.

Der Bau des Fahrradparkhauses werde zwar mit angeboten. Falls sich dafür aber niemand finden sollte, könnte die Stadt das Gebäude selbst errichten. Es gebe bereits einen Entwurf, hatte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) vor zwei Wochen im SZ-Interview gesagt. Die Planung sei beim Freistaat eingereicht worden, der für dieses Leuchtturmprojekt Hilfe bei der Finanzierung in Aussicht gestellt hatte. Das rund 3,5 Millionen Euro teure Haus könnte im besten Fall mit 90 Prozent Fördermitteln gebaut werden. Das Ziel sei es, spätestens 2021 mit dem Bau zu beginnen. Das Parkhaus soll Platz für 750 bis 1 000 Räder bieten. Die Fahrradbügel vorm Bahnhof sind ständig überfüllt. (SZ/sr)