merken

Dresden

Trauer um verstorbene Radfahrerin

Nachdem die Frau am Freitag ums Leben kam, steht an der Unfallstelle nun ein Geisterrad.

Dieses Ghostbike wurde am Samstag an der Reicker Straße aufgestellt. Nicht weit davon entfernt steht ein Weiteres.
Dieses Ghostbike wurde am Samstag an der Reicker Straße aufgestellt. Nicht weit davon entfernt steht ein Weiteres. © SZ/Sarah Herrmann

Mehrere Dutzend Menschen haben am Sonnabend an der Reicker Straße in Dresden einer bei einem Unfall ums Leben gekommenen Frau gedacht. Sie legten Blumen nieder, stellten Kerzen auf - und ein sogenanntes Ghostbike.  

Mit den weiß lackierten Geisterrädern wird an im Straßenverkehr getötete Radfahrer erinnert. Zwölf davon stehen nun in Dresden und Umgebung - eines davon ganz in der Nähe des Neuen: An der Ecke Reicker/Cäcilienstraße, erinnert ein solches Mahnmal bereits an einen im Jahr 2014 umgekommenen Radfahrer. 

Auch Falk Schütze ist an diesem Sonnabendnachmittag an die Unfallstelle gekommen. Der Radfahrer, der dieses Mal bei der Geisterrad-Aktion mitgeholfen hat, ärgert sich über die aktuelle Verkehrspolitik. „Man sieht auch hier auf der Reicker Straße, was an vielen Orten in Dresden schief läuft. Es gibt überbreite Fahrspuren, die zum Rasen und Überholen einladen, aber die Radfahrer sind nicht ausreichend geschützt." Zwar sei der Gehweg dort für Radler freigegeben, doch das verlagere Konflikte nur auf den Gehweg.

Dabei habe die Stadt bereits Handlungsbedarf erkannt, im Radverkehrskonzept taucht die Reicker Straße auf. Umgesetzt wurde dieser Punkt aber nicht, was auch für zahlreiche andere Maßnahmen in dem Konzept gilt.

Auch Anwohnerin Heidi Störr reicht es: Die Radfahrerin will eine Petition starten, die mehr Verkehrssicherheit auf der Reicker Straße fordert. Ihren Angaben nach würden Autos hier oft zu schnell fahren und überholen.

Diese Petition soll etwas ändern. 
Diese Petition soll etwas ändern.  © SZ/Sarah Herrmann

Ein solcher Überholvorgang spielte auch bei dem tödlichen Unfall am Freitag eine Rolle. Ein 18-Jähriger Mann irakischer Nationalität saß am Steuer eines Mercedes. Er war hier an einer langsam fahrenden Kolonne vorbeigezogen. Die Radfahrerin wollte dort offenbar nach links in die Wieckestraße abbiegen – und wurde dabei von dem Auto erfasst. Der Rettungsdienst konnte der 55-Jährigen nicht mehr helfen. 

Blick auf die Unfallstelle am Freitag: Das Rad wurde in zwei Teile gerissen, die Fahrerin erlag ihren Verletzungen. 
Blick auf die Unfallstelle am Freitag: Das Rad wurde in zwei Teile gerissen, die Fahrerin erlag ihren Verletzungen.  © Roland Halkasch

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Tempo 30 für ganz Dresden?

Nach dem Unfall an der Reicker Straße, bei dem eine Radfahrerin ums Leben kam, gibt es Forderungen von vielen Seiten.

Symbolbild verwandter Artikel

Darum verunglücken immer wieder Radfahrer in Dresden

Am Freitag starb eine Radfahrerin. Das sagt der ADFC zu den Gründen.

Symbolbild verwandter Artikel

Radfahrerin stirbt bei Unfall in Dresden

Die Frau war auf der Reicker Straße unterwegs. Dort erfasste sie ein 18-jähriger Mercedesfahrer.

Update, 15. Januar, 13.24 Uhr: In einer früheren Version dieses Textes fehlte die Nationalität des Unfallfahrers. Diese Information ist nach Nachfrage bei der Polizei Dresden ergänzt worden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.