merken

Dresden

Verhaltensstudie an Dresdner Orang-Utans

Forscherinnen aus Leipzig waren mehrere Tage zu Gast im Dresdner Affenhaus und nahmen wertvolle Ergebnisse mit.

Die Forscherinnen der Universität Leipzig nahmen die Studien per Kamera auf.
Die Forscherinnen der Universität Leipzig nahmen die Studien per Kamera auf. © Zoo Dresden

Wie unterscheidet sich das Verhalten von Orang-Utans in Zoos von denen ihrer Artgenossen in freier Wildbahn? Diese Frage wurde in den vergangenen Tagen im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie im Dresdner Zoo untersucht.

Die Wissenschaftlerin Caroline Schuppli und die Studentin Shubhang Kansal vom Institut für Entwicklungspsychologie der Universität Leipzig wollen dadurch mehr über das Verhalten und die Entwicklung der Menschenaffen erfahren. 

Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Konkret wurden Toni und die anderen Orang-Utans im Dresdner Affenhaus vor besondere Herausforderungen gestellt: Sie erhielten einen Baumstamm mit einem Loch, das mit Honig gefüllt war. Um an den Honig zu gelangen, mussten sie Äste als Werkzeug aus ihrem Gehege nutzen. Dabei gab es drei Schwierigkeitsgrade.

Während des ersten Levels war das Loch mit Honig frei zugänglich, im zweiten Schritt war das Loch mit einer Klappe verschlossen und beim höchsten Schwierigkeitsgrad wurde ein Holzblock davorgeschoben.

Auch Orang-Utan-Männchen Toni versuchte, an den leckeren Honig zu gelangen.
Auch Orang-Utan-Männchen Toni versuchte, an den leckeren Honig zu gelangen. © Zoo Dresden

Caroline Schuppli beobachtet seit zehn Jahren Orang-Utans auf Sumatra und Borneo, und gibt den dortigen Affen die gleichen Aufgaben. Um die Ergebnisse aus Dresden mit denen aus anderen Zoos und dem Freiland zu vergleichen, wurden die Versuche gefilmt. Ergebnisse der Studien wurden bislang noch nicht veröffentlicht.

"Zootiere sind dank des einfachen Zugangs und der kontrollierten Bedingungen beliebte Studienobjekte", sagt Zoo-Sprecherin Katrin Kretschmer. Neben Erholung, Bildung und Naturschutz sei die Forschung eine der wichtigsten Aufgaben moderner, wissenschaftlich geleiteter Zoos. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Neues Orang-Utan-Haus wird vorgestellt

Welche Rolle der Brandschutz im Neubau des Dresdner Zoos spielt und was Zoodirektor Karl-Heinz Ukena von einer Feuerwerksverbotszone hält.

Symbolbild verwandter Artikel

"Eine vollständige Garantie gibt es nie"

Nach der Brandkatastrophe im Krefelder Zoo soll auch in Dresden die Sicherheit nochmals geprüft werden. Warum von Brandmeldern Abstand genommen wurde.

Wer mehr über das Forschungsprojekt zu den Orang-Utans erfahren will, kann sich auf der Homepage suaq.org informieren.


Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.