merken
Dresden

Dresden warnt vor Baden in Springbrunnen

Es wird heiß in den nächsten Tagen. Was dennoch gegen Abkühlung in Brunnen in Dresden spricht.

Das geht gerade noch, durch das Wasserspiel am Postplatz darf man laufen. Aber Brunnenbaden ist verboten.
Das geht gerade noch, durch das Wasserspiel am Postplatz darf man laufen. Aber Brunnenbaden ist verboten. © Archiv/Sven Ellger

Dresden. Es passiert fast täglich auf dem Jorge-Gomondai-Platz, manchmal auch auf der Hauptstraße. Oft auf der Prager Straße, gelegentlich am Albertplatz und auf dem Palaisplatz: Kinder baden in Springbrunnen, auf dem Albertplatz und dem Palaisplatz wurden auch schon Erwachsene in den Brunnenbecken gesehen. Eine willkommene Abkühlung, vor allem, wenn es so heiß wird, wie die Meteorologen es für die kommenden Tage vorhergesagt haben.

Doch das Baden in Springbrunnen ist nicht nur gefährlich, es ist auch verboten und kann eine Geldbuße bis zu 1.000 Euro kosten, warnt die Stadtverwaltung. "In den Wasserbecken der Springbrunnen besteht eine große Verletzungsgefahr durch beispielsweise Überlaufkanten aus Stahl, Düsen und Scheinwerfer", erklären die Verantwortlichen aus dem Rathaus. Auch künstlerisch gestaltete Elemente, wie die Pusteblumen auf der Prager Straße oder am Albert-Wolf-Platz (Prohlis), könnten zu Verletzungen führen. Dazu kämen Verletzungsgefahren durch Glasscherben und anderen Unrat, der in den Wasserbecken liegen kann. Der Beckenboden kann glatt sein, das heißt zusätzlich: Rutschgefahr.

Anzeige
Wer wird Juniormeister im Handwerk?
Wer wird Juniormeister im Handwerk?

Mehr als ein Praktikum: Im Projekt Juniormeister können Schüler ihr Wunschhandwerk hautnah kennenlernen und sich ausprobieren.

Außerdem gelten für Brunnen nicht die Wasserqualität-Regeln, die etwa in Freibädern und Schwimmhallen eingehalten werden müssen. Deshalb kann das Baden in den Fontänenbecken nicht nur gefährlich sein, sondern ist außerdem noch unhygienisch, so die Stadtverwaltung.

Weiterführende Artikel

Sachsen: Heißester Tag des Jahres erwartet

Sachsen: Heißester Tag des Jahres erwartet

Der Hochsommer lässt nicht locker und beschert Sachsen eine Hitzewelle. Mancherorts gibt es nicht einmal in der Nacht Abkühlung.

Wo es noch Tickets für Dresdner Bäder gibt

Wo es noch Tickets für Dresdner Bäder gibt

Dresden erwartet ein heißes Wochenende. Wer sich abkühlen will, könnte wegen der Corona-Bedingungen enttäuscht werden. Denn Tickets sind rar.

Die Polizeiverordnung der Stadt regelt das Brunnenbaden in Paragraph 12. Dort steht, dass es untersagt ist, "Brunnen zweckwidrig zu benutzen". Dazu gehört trotz der Hitze auch das Baden. (SZ/csp)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden