Merken

Dresden wurde Filmkulisse für neuen RTL-Action-Thriller

Zwei Wochen lang war ein Filmteam im Stadtzentrum unterwegs – dafür wurde sogar die Augustusbrücke gesperrt.

Teilen
Folgen

Von Monika Dänhardt

Kameras, Menschen mit Schreibblöcken, Polizei. Wer in den letzten zwei Wochen in Dresdens Stadtzentrum durch diesen Auflauf gestoppt wurde, der war in die Dreharbeiten von RTL geraten. Clevere zückten dann gleich selbst Handy oder Fotoapparat, um den Dreh zu dokumentieren. Dresden als Filmkulisse hat immer noch Seltenheitswert. Doch in diesem Fall boten sich Elbufer, Neumarkt, Albertinum, Augustusbrücke – die sogar für den Autoverkehr einen Tag gesperrt wurde – einfach an. „Die Flut von 2002 spielt in dem Pilotfilm ,Mein Land‘ eine Rolle“, sagt Pressesprecherin Katrin Feldmann. „Also wollten RTL und die Produktionsfirma Constantin Television auch an authentischen Orten drehen.“

Weniger authentisch ist die Geschichte, doch das erwartet bei einem Action-Thriller auch keiner. Im Mittelpunkt des 90-minütigen TV-Films stehen die LKA-Beamten Carl Berger und Markus Maiwald. Die zwei sind befreundet, doch sehr unterschiedlich im Charakter. Familienvater Markus ist sicherheitsbewusst, Carl dagegen ein Draufgänger. Daran ändert sich nichts, als er selbst Zielscheibe eines verrückten Bombenlegers zu sein scheint, der eine ganze Reihe von Leuten ermordet. Den Kriminalbeamten fällt bald auf, dass die Opfer wichtige Positionen im Katastropheneinsatz während der Flut hatten.

Kriminalist Carl wird von Dominic Boer gespielt, der schon in verschiedenen TV-Serien, beispielsweise „Soko Wismar“, mitwirkte. Comedy-Fans könnten ihn von den „Dreisten Drei“ kennen. In der Rolle des Familienvaters Markus ist Jörg Schüttauf zu erleben, der oft in Fernsehfilmen spielt. Heute ist er ab 20.15 Uhr bei ZDF in „So glücklich war ich“ zu sehen. Den Darsteller, der 1961 in Karl-Marx-Stadt, dem heutigen Chemnitz, geboren wurde, verbindet einiges mit Dresden. Während seiner Lehre zum Theatertischler in Karl-Marx-Stadt fuhr er zum Theorieunterricht immer nach Dresden. Da wurden beim Dreh Erinnerungen wach. „Es hat sich viel verändert“, sagt Jörg Schüttauf. So viel, dass er bald wiederkommen werde – nicht zum Dreh, sondern für eine Entdeckungstour. „Mein Land“ wird voraussichtlich Anfang 2011 bei RTL gesendet. Kommt der Pilotfilm gut an, wird daraus eine Serie.