merken
PLUS Dresden

Ermittlungen nach Brand in Dresdner Asylheim

Am Sonntagvormittag stand eine Matratze in Flammen. Am Abend rettete die Feuerwehr Menschen aus dem Gebäude. Die Polizei ermittelt.

Die Berufsfeuerwehr musste im Asylheim auf der Hamburger Straße löschen.
Die Berufsfeuerwehr musste im Asylheim auf der Hamburger Straße löschen. © © Roland Halkasch

Dresden. In der Flüchtlingsunterkunft auf der Hamburger Straße hatte am Sonntagvormittag eine Matratze gebrannt. Die Feuerwehr war gegen 10.10 Uhr informiert worden. Das Feuer war in einem unbewohnten Zimmer in der ersten Etage ausgebrochen.

Die Berufsfeuerwehr der Wachen Übigau und Löbtau konnte den Brand zügig löschen. Sie rettete außerdem Personen aus dem Gebäude. Insgesamt sechs Menschen wurden mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung vor Ort vom Notarzt betreut. Am Dienstag schreibt dann Holm Felber, Sprecher der Landesdirektion Sachsen, auf SZ-Anfrage, dass es bei den beiden Bränden insgesamt zwölf Verdachtsfälle von Rauchgasvergiftung gab. Die Betreffenden seien an Ort und Stelle vom Rettungsdienst untersucht worden. "Eine weitere Behandlung oder ein Aufenthalt im Krankenhaus war dann jedoch in keinem Fall erforderlich", so Felber.

Anzeige
Wissen schlägt Krise
Wissen schlägt Krise

Unternehmen in Krisenzeiten erfolgreich managen, Risiken erkennen, notfalls klug umstrukturieren und sanieren: Kurse der Ellipsis GmbH zeigen, wie.

Weiterer Brand am Abend

Allerdings ist das Zimmer nicht mehr bewohnbar und es entstanden auch Schäden am Gebäude. Nach dem Ende der Löscharbeiten belüftete die Feuerwehr das Gebäude. Dies nahm einige Zeit in Anspruch, da mehrere betroffene Räume fensterlos waren. Das waren laut Landesdirektion allerdings alles Zimmer, in denen niemand wohnt. Alle bewohnten Zimmer hätten Fenster.

Am Sonntagabend wurde die Feuerwehr gegen 17.53 Uhr erneut zum selben Gebäude gerufen. Wieder brannten Einrichtungsgegenstände, die Feuerwehr rettete mehrere Personen aus der Flüchtlingsunterkunft. Der Rettungsdienst betreute vier von ihnen, die vermutlich eine Rauchgasvergiftung erlitten haben. Zwei Trupps der Feuerwehr brachten den Brand unter Kontrolle.

Weiterführende Artikel

Reserve-Flüchtlingsheim in Dresden geht in Betrieb

Reserve-Flüchtlingsheim in Dresden geht in Betrieb

Ab wann Geflüchtete in die Unterkunft auf der Stauffenbergallee in Dresden einziehen sollen und welche andere Einrichtung dafür geschlossen wird.

Mahnwache in Dresden für Flüchtlinge

Mahnwache in Dresden für Flüchtlinge

Die „Seebrücke Dresden“ will nun regelmäßig am Goldenen Reiter demonstrieren. Sie findet, für Flüchtlinge ist in der Stadt noch viel Platz.

Demo gegen Dresdens Asylpolitik

Demo gegen Dresdens Asylpolitik

Das Seebrücke-Bündnis hat am Sonntag protestiert. Grund ist die Entscheidung, die Stadt nicht zum "sicheren Hafen" für Geflüchtete zu machen.

Die Polizei ermittelt nun zur Brandursache. Am Montag sollte ein spezieller Brandermittler den Tatort untersuchen, es wird von Brandstiftung ausgegangen, sagte ein Polizeisprecher.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden