merken
PLUS Dresden

Denkmal-Millionen für Dresdens Blaues Wunder?

Im Streit um die Finanzierung der Sanierung der markanten Dresdner Brücke gibt es nun eine Idee, wie ein Teil des Geldes dafür aufgebracht werden könnte.

Das Blaue Wunder muss dringend saniert werden. Es fehlt aber am Geld dafür.
Das Blaue Wunder muss dringend saniert werden. Es fehlt aber am Geld dafür. © René Meinig

Dresden. Die dringende Sanierung der Loschwitzer Brücke - besser bekannt als Blaues Wunder - droht zum Fiasko zu werden. Weil das Geld fehlt, sollen die Arbeiten über viele Jahre gestreckt werden.

Das würde gleichzeitig bedeuten, dass die Kosten sich extrem erhöhen. Nun gibt es einen Vorschlag, wie ziemlich schnell ein Teil des Geldes aufgetrieben werden könnte - ohne andere Projekte zu streichen.

Anzeige
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig

Die Berufsakademie (BA) Sachsen in Riesa und Leipzig lädt Studieninteressierte am 13. März 2021 zum digitalen Tag der offenen Tür mit Praxispartnern ein.

Statt 120 Millionen Euro könnte der Bau am Blauen Wunder sogar bis zu 160 Millionen Euro kosten. Im Jahr 2017 war die Stadt noch von maximal 45 Millionen Euro für die Sanierung ausgegangen. Doch danach wurde es versäumt, Baupreiserhöhungen einzurechnen und nun soll die Brücke in Abschnitten saniert werden, was es deutlich teurer macht.

Wegen der gestiegenen Kosten und der längeren Bauzeit ist ein Streit unter Dresdner Politikern entbrannt. Der Verwaltung wird vorgeworfen, die Planung sei ein "Fiasko". Dabei hat Baubürgermeister Stephan Kühn (Grüne) das Blaue Wunder zur Chefsache erklärt. Stadt und Land suchen nach Möglichkeiten für die Finanzierung. Aber bislang fehlen die zusätzlichen Mittel.

Nun hat ein Stadtrat einen Vorschlag, wie ziemlich schnell mehrere Millionen Euro aufgetrieben werden könnten. Torsten Nitzsche (Freie Wähler) hat in der SZ gelesen, dass rund zehn Millionen Euro Denkmalförderung beim Land im vergangenen Jahr von den Kommunen nicht abgerufen wurden.

"In der Antwort vom Land dazu heißt es, diese Mittel gingen nicht verloren, sondern stünden als Ausgabereste 2021 erneut bereit“, so Nitzsche. "Die Dresdner Landtagsabgeordneten, der zuständige Bürgermeister und der Oberbürgermeister sollten sich schnellstmöglich um diese Gelder für die notwendige Sanierung des Blauen Wunders bemühen."

Weiterführende Artikel

"Blaues Wunder nicht ewig strecken"

"Blaues Wunder nicht ewig strecken"

Die Arbeiten an der Dresdner Brücke werden deutlich länger dauern als zunächst geplant und bis 160 Millionen kosten. Nun gibt es Warnungen.

Blaues Wunder: Bleibt Sanierung auf der Strecke?

Blaues Wunder: Bleibt Sanierung auf der Strecke?

Die Sanierung der denkmalgeschützten Dresdner Brücke kostet rund 40 Millionen, die die Stadt nicht allein stemmen kann. Der Freistaat will helfen, kann aber nicht.

Diese Mittel für die Brücke in Anspruch zu nehmen, sei laut Nitzsche gerechtfertigt. "Das Blaue Wunder ist nicht nur Verkehrsinfrastruktur sondern ein Kulturdenkmal. Wenn dieses beschädigt oder durch Unterlassen zerstört wird, oder zumindest die Gefahr von bedeutenden Schäden besteht, sollte auch die Staatsregierung ein Interesse daran haben, die notwendigen Haushaltsmittel zur Verfügung zu stellen."

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden