merken
Dresden

Falsche Bundeswehr-Werbung in Dresden

Die Bundeswehr wirbt mit großen Plakaten für ihren Einsatz. Doch nicht alle davon sind echt.

Ein bundeswehrkritisches Plakat an der Haltestelle Marienallee in Dresden.
Ein bundeswehrkritisches Plakat an der Haltestelle Marienallee in Dresden. © Sven Ellger

Dresden. Mittels Plakaten und digitalen Veranstaltungen machte die Armee am Wochenende zum "Tag der Bundeswehr" auf sich aufmerksam. Auch in Dresden verteilte sie zahlreiche Werbeplakate im Stadtgebiet. Doch nicht alle Plakate waren echt. Bundeswehr-Gegner tauschten in der Nacht auf Samstag einige der Exemplare in den DVB-Wartehäuschen aus.

"Wir möchten der positiven Werbung von der Bundeswehr etwas entgegensetzen", sagt eine Sprecherin der Gruppe.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Auf den Plakaten finden sich Sprüche wie "Ausbeutung gewaltsam verteidigen" oder "Jeder Tote ist ein kleiner Schritt zum Weltfrieden". Mit dem Slogan "Munition & Menschenleben, ein bisschen Schwund ist immer" wollen die Bundeswehrgegner auf den Munitions- und Waffen-Skandal durch Soldaten des KSK aufmerksam machen.

"Wir suchen Klimakiller" steht auf einem Poster

Insgesamt wurden zehn gefälschte Plakate im Stadtgebiet angebracht, darunter am Zwinger, am Kulturpalast sowie an der Stauffenbergallee. Die DVB arbeite derzeit daran, die falschen Poster zu entfernen, heißt es von der Pressestelle. Der Polizei liegen keine Anzeigen vor, sie werde aber den Sachverhalt an die Staatsanwaltschaft weitergeben.

Weiterführende Artikel

KSK will Vertrauen der Politik zurück

KSK will Vertrauen der Politik zurück

Munition und Ausrüstung soll durch scharfe Kontrollen und etwas Transparenz beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr nicht mehr verschwinden.

Urteil gegen KSK-Soldaten rechtskräftig

Urteil gegen KSK-Soldaten rechtskräftig

Weil der Ex-Elitesoldat zu Hause Waffen und Sprengstoff hortete, verurteilt ihn das Landgericht Leipzig zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung.

Die militärkritische Aktion fand eigenen Angaben zufolge deutschlandweit in fünf Städten statt. Die von der Bundeswehr geplanten Veranstaltungen zum Festtag mussten dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Einige Events wurden ins Digitale verlegt.

Mehr zum Thema Dresden